Kontiniutät beim EHC - München macht's: 21 Meister auf dem Eis

Matthias Kerber

Der EHC Red Bull München hält den Großteil der Meistermannschaft. Richie Regehr, Deron Quint und Tobias Wörle müssen den Verein verlassen. Der Poker um Kölns Patrick Hager geht weiter.

München - Was tun, wenn man ein Team ohne echte Schwächen hat, das in beeindruckender Weise das Titel-Double geschafft hat, das in den Playoffs 2016 und 2017 von den insgesamt 28 Partien unglaubliche 24 Mal mit stolz erhobenem Siegerhaupt vom Eis gegangen ist? Möglichst wenig ändern ist da das Gebot der Stunde beim EHC Red München, dem frischgekürten Titelverteidiger, der am Freitag von Oberbürgermeister Dieter Reiter im Rathaus empfangen wird. Dort wird das Team um Erfolgscoach Don Jackson zum zweiten Mal nach 2016 die Meister-Autogramme ins Goldene Buch der Stadt schreiben.

Der MVP bleibt

21 (!) Spieler der Meistertruppe werden auch in der kommenden Saison für München auf Tore-, Punkte-, und Titeljagd gehen. Die Torhüter Danny aus den Birken, David Leggio und Daniel Fießinger bleiben ebenso Münchner wie die Verteidiger Konrad Abeltshauser, Daryl Boyle, Derek Joslin, Florian Kettemer und Yannic Seidenberg. Der MVP, der wichtigste Spieler der Playoffs, wird vom Stürmer wohl endgültig zum Defensivmann umgeschult. "Ich war ja auch immer ein Stürmer, der die Defensivaufgaben immer als ersten Gedanken im Kopf hatte", sagte der 33-jährige Seidenberg, "ich werde da spielen, wo der Trainer glaubt, dass ich für das Team am wertvollsten bin."

Und auch in den Angriffsreihen setzt der EHC auf Konstanz.
Den ganzen Artikel lesen Sie hier

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen