Konzert vom Lkw: Die Toten Hosen überraschen bei Anti-Pegida-Demo in Dresden

„Schrei nach Liebe“ und „Willkommen in Deutschland“ vor Pegida-Kulisse.

Mit einem Überraschungskonzert auf einer Lkw-Ladefläche haben die Toten Hosen in Dresden ein Zeichen gegen rechten Fremdenhass gesetzt. Während sich das islamfeindliche Pegida-Bündnis nicht weit entfernt zu seiner wöchentlichen Kundgebung versammelte, fuhren die Düsseldorfer Punk-Rocker am Montagabend auf einem Lastwagen versteckt vor der Frauenkirche vor.

Ziel der Aktion sei es, dem unermüdlichen Einsatz der Pegida-Gegner Respekt zu zollen, sagte Sänger Campino der Deutschen Presse-Agentur. „Im Grunde macht dieses Häufchen von Kämpfern den Job aller demokratisch gesinnten Leute in der gesamten Republik, und kaum einer beachtet das.“

Der Auftritt war im Vorfeld geheimgehalten worden. „Wir wollen hier kein Popkonzert geben“, sagte Hosen-Manager Patrick Orth. Es gehe der Band darum, die wenigen, die seit zweieinhalb Jahren in Dresden gegen Fremdenfeindlichkeit...Lesen Sie den ganzen Artikel bei berliner-zeitung

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen