Kramp-Karrenbauer will für Bundestag kandidieren

·Lesedauer: 1 Min.
CDU-Politikerin Kramp-Karrenbauer

Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) will bei der Wahl im September für den Bundestag kandidieren. Die frühere CDU-Chefin bestätigte der "Saarbrücker Zeitung" (Freitagsausgabe), dass sie sich in der Landeshauptstadt Saarbrücken um das Direktmandat bewerben wolle. Bei der Bundestagswahl 2017 hatte die SPD-Politikerin Josephine Ortleb den Wahlkreis gewonnen. Laut eines Berichts der "Bild"-Zeitung kandidiert Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) ebenfalls im Saarland wieder für den Bundestag.

Kramp-Karrenbauer hatte zuletzt vor 23 Jahren ein Bundestagsmandat. Sie war 1998 als Nachrückerin in den Bundestag eingezogen, war dann aber nur wenige Monate lang Mitglied: Bereits im September 1998 verlor sie ihr Direktmandat bei der Bundestagswahl an eine SPD-Kandidatin.

Kramp-Karrenbauer machte dann Karriere in der saarländischen Landespolitik - als Ministerin in mehreren Resorts und dann als Ministerpräsidentin. 2018 gab sie ihr Regierungsamt im Saarland auf und wechselte als CDU-Generalsekretärin nach Berlin - ohne Bundestagsmandat.

Nach Informationen der "Saarbrücker Zeitung" ist davon auszugehen, dass Kramp-Karrenbauer bei der Wahl im September auch für einen Spitzenplatz auf der CDU-Landesliste im Saarland antritt. Spitzenkandidat bei der Wahl 2017 war der heutige Bundeswirtschaftsminister Altmaier. Dieser tritt laut "Bild"-Zeitung im September im Wahlkreis Saarlouis an, den er 2017 gegen den heutigen Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) direkt gewonnen hatte. Auch Maas will demnach erneut kandidieren.

cax/cne