Krankenschwester blamiert sich mit Impf-Magnetismus-Theorie

·Freier Autor
·Lesedauer: 3 Min.

Eine Krankenschwester aus den USA wollte eine abstruse Theorie beweisen - doch das Ganze ging nach hinten los.

Zu den Impfstoffen halten sich hartnäckige Verschwörungstheorien. (Symbolbild: Getty)
Zu den Impfstoffen halten sich hartnäckige Verschwörungstheorien. (Symbolbild: Getty)

In den USA ist die vielversprechende Impf-Offensive der Regierung ins Stocken geraten. Das liegt auch daran, dass sich bei manchen Impfskeptikern hartnäckig absurde Verschwörungstheorien über die Impfstoffe halten. Eine Krankenschwester aus Ohio wollte eine Theorie jetzt bei einer Parlamentsanhörung vorführen und blamierte sich vor laufenden Kameras.

Joanna Overholt aus dem US-Bundesstaat Ohio ist überzeugt, dass ihr Körper durch die Corona-Impfung "magnetisiert" wurde. Für diese Überzeugung war sie sogar bereit, vor dem Komitee des Bundesstaats-Parlaments auszusagen. Mit einem Schlüssel und einer Stecknadel versuchte sie nachzuweisen, dass metallene Gegenstände seit der Impfung an ihrem Körper haften bleiben - und scheiterte krachend.

Lesen Sie auch: Bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz sinkt auf 18,6

Dabei wirkt sie zu Beginn der Anhörung sehr selbstsicher. "Erklären Sie mir, warum der Schlüssel an mir kleben bleibt. Er bleibt auch an meinem Nacken kleben", sagt Overholt, während sie sich den Schlüssel an den Körper drückt, der allerdings am Hals nicht halten will. "So, ja, es wäre toll, wenn jemand mir das erklären könnte." Sie wollte damit die osteopathische Hausärztin Dr. Sherri Tenpenny aus Ohio unterstützen, die seit längerem haltlos behauptet, die Impfstoffe würden den menschlichen Körper magnetisch werden lassen. In diesem TV-Ausschnitt, der nach der Anhörung auf Twitter verbreitet wurde, ist die Vorführung der Krankenschwester zu sehen.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

An den Gesichtern der Abgeordneten im Hintergrund der Anhörung lässt sich deren Unglaube über die Magnetismus-Performance geradezu ablesen. Das Video wurde fast fünf Millionen mal angeschaut. Es dauerte nicht lange, bis aus dem Netz die gewünschten Erklärungen für den "magnetischen" Körper kamen. Ein User schrieb: "Hi, ich bin Chemielehrer, ich kann das erklären. Der Schlüssel ist aus Blech, das nicht magnetisch ist. Wahrscheinlich ist es eine Mischung aus Oberflächenspannung und Kappilarwirkung. Flache Objekte kleben an flachen, feuchten Oberflächen (deshalb funktioniert es auch nicht an ihrem Nacken.)" Eine andere Userin erklärte es noch einfacher: "Es ist Schweiß. Schweiß macht klebrig. Das erklärt es. Ich habe einen Bachelor in Theaterwissenschaften und sogar ich weiß das."

Impfkampagne stockt auch wegen Verschwörungstheorien

Doch ob die Krankenschwester nach der Blamage von ihrer Theorie abweicht, ist eher ungewiss. Der Grad an Missinformation in Bezug auf die Impfstoffe wird mittlerweile nämlich zu einem ernsthaften Problem auf dem Weg zur Herdenimmunität. Tatsächlich halten sich besonders in den Bundesstaaten, die mehrheitlich für Donald Trump gestimmt hatten, viele Verschwörungstheorien besonders hartnäckig. Dies ist wohl auch ein Grund, warum dort die Impfraten deutlich hinter den Staaten liegen, in denen für Joe Biden gestimmt wurde. Dort ist die erwachsene Bevölkerung im Schnitt zu 70 Prozent geimpft. Doch immer wieder verbreiten Trump selbst und seine Anhänger Falschinformationen zu den Impfstoffen. Das Beispiel der Krankenschwester aus Ohio zeigt, wie ernst diese von vielen US-Amerikanern genommen werden.

Im Video: Merkel sieht Corona-Impfwettlauf mit Delta-Variante

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.