Krankheiten verursachten 2020 Kosten von über 430 Milliarden Euro

Krankheiten und Gesundheitsprobleme haben in Deutschland im Jahr 2020 rund 431 Milliarden Euro an Kosten verursacht. Die Krankheitskosten stiegen somit im Vergleich zum Jahr 2015 um deutliche 28 Prozent an, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch erklärte. Pro Kopf stiegen die Kosten um 25 Prozent auf insgesamt 5190 Euro. Der Unterschied zwischen Frauen und Männern glich sich weiter an.

So verursachten Krankheiten bei Frauen im Jahr 2020 im Schnitt Kosten von 5690 Euro pro Kopf und somit etwa 1000 Euro mehr als bei Männern, eine Differenz von rund 21 Prozent. Der Unterschied nahm somit weiter ab: 2002 betrug die Differenz 38 Prozent, 2015 waren es noch 22 Prozent.

Zurückzuführen ist der Unterschied bei den Krankheitskosten zwischen Männern und Frauen laut den Statistikern neben unterschiedlichen geschlechtsspezifischen Erkrankungen auch auf Schwangerschaften und Geburten. Auch die höhere Lebenserwartung von Frauen spielt eine Rolle - so waren 2020 von den 2,5 Millionen Menschen im Alter über 85 Jahre 66 Prozent weiblich. Die steigende Lebenserwartung bei Männern sorgte aber auch hier für eine Abnahme der Differenz bei den Krankheitskosten.

Die höchsten Kosten verursachten laut dem Statistischen Bundesamt Erkrankungen des Kreislaufsystems - diese schlugen mit 56,7 Milliarden Euro zu Buche. Auch psychische Erkrankungen und Verhaltensstörungen verursachten mit 56,4 Milliarden Euro erhebliche Kosten.

Dabei verursachten Kreislauferkrankungen bei Männern mit 710 Euro pro Kopf höhere Kosten als bei Frauen mit 650 Euro pro Kopf. Umgekehrt war es bei den psychischen Erkrankungen: Hier betrugen die Krankheitskosten pro Kopf bei den Frauen im Schnitt 820 Euro, bei den Männern waren es 540 Euro.

fho/cha

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.