Nach Krebs-OP: Michael Flatley geht es besser

Hat seine Krebs-Operation offenbar gut überstanden: Michael Flatley. (Bild: imago/Mandoga Media)
Hat seine Krebs-Operation offenbar gut überstanden: Michael Flatley. (Bild: imago/Mandoga Media)

Der "Lord of the Dance"-Star Michael Flatley (64) hat nach Bekanntwerden seiner Krebserkrankung auf Instagram ein Update zu seinem Gesundheitszustand gegeben. Er sei mittlerweile aus dem Krankenhaus entlassen worden und befände sich auf dem Weg der Besserung. Zu einem kämpferischen Bild von sich mit geballter Faust schrieb der Tänzer außerdem: "Ich danke allen Menschen auf der ganzen Welt für ihre Liebe und ihre Gebete." Er sei überwältigt von der Freundlichkeit, die ihm entgegengebracht wurde.

Vor wenigen Tagen ließ er ebenfalls via Instagram seinen Fans mitteilen, dass bei ihm eine "aggressive Krebsart" diagnostiziert wurde. Dazu wurde ein Schwarz-Weiß-Foto veröffentlicht, auf dem Flatley an einem Strand aufs Wasser blickt. Der Tänzer sei bereits operiert worden, "ein exzellentes Team von Ärzten" kümmere sich um ihn. Weitere Einzelheiten wolle man derzeit nicht mitteilen, bitte aber um Genesungswünsche und Gebete für Flatley.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Bereits 2003 bekam Michael Flatley eine Krebsdiagnose

Michael Flatley wurde 1958 geboren und besitzt irische Wurzeln. Weltweit bekannt wurde der Tänzer vor allem für seine Pauseneinlage "Riverdance" beim Eurovision Song Contest 1994 und mitreißende Tanzshows wie "Lord of the Dance", "Feet of Flames" und "Celtic Tiger".

Schon 2003 war bei ihm "rein zufällig" Hautkrebs entdeckt worden, ein malignes Melanom, wie er später dem "Sunday Independent" erklärte. Im Rahmen eines Jubiläums seiner "Lord of the Dance"-Show in Las Vegas habe er damals dem Sender MTV ein Interview gegeben. Ein Zuschauer habe den Assistenten des Tänzers auf einen braunen Fleck im Gesicht Flatleys hingewiesen. Der suchte einen Arzt auf, der ihn noch früh genug behandeln konnte.