Krebsforscher: E-Zigaretten weniger schädlich als Tabak

Elektrische Zigaretten - Alternative zu herkömmlichen Glühstängeln? Foto: Friso Gentsch/dpa

Raucher, die E-Zigaretten rauchen, konsumieren ein weniger schädliches Produkt. «Es ist nicht davon auszugehen, dass sie genauso schädlich wie normale Zigaretten sind», sagt Ute Mons, Abteilungsleiterin für Krebsprävention am Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg.

Dennoch sind E-Zigaretten wegen des enthaltenen Nikotins und der Aromastoffe ungesund. Das Thema ist unter Forschern stark umstritten. Generell sei die Langzeitwirkung der elektronischen Glimmstängel schwer einzuschätzen, da viele unterschiedliche Typen und Zusatzstoffe verkauft werden. «Wir können nicht sagen, wie viel weniger schädlich sie sind. Aber beim Verbrennen des Tabaks entstehen unglaublich viele Verbrennungsprodukte, die toxisch und krebserzeugend wirken. Das passiert bei der E-Zigarette nicht», erklärt die Wissenschaftlerin.

Schaden und Nutzen der E-Zigarette

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen