Krebsgeschwür des Progressivismus: Ficos erste Rede seit dem Attentat

Krebsgeschwür des Progressivismus: Ficos erste Rede seit dem Attentat

Der slowakische Ministerpräsident Robert Fico ist zum ersten Mal nach dem Attentat auf ihn öffentlich aufgetreten.

Fico sprach bei einer Veranstaltung auf der Burg Devín in der Hauptstadt Bratislava zum Tag der Heiligen Kyrill und Method, einem Feiertag in der Slowakei. Das Land gedenkt des Tages, an dem die beiden christlichen Missionare in Mähren ankamen.

Fico erwähnte das Attentat nur einmal. Er bezeichnete es „bedauerliches Ereignis“. Seine Rede drehte sich hauptsächlich um die Notwendigkeit, eine Barriere gegen den Progressivismus zu errichten, der sich seiner Meinung nach „wie ein Krebsgeschwür“ ausbreitet.

Krebsgeschwür des Progressivismus

„Das sind Ideologien, die diesem Land schaden. Das sind Ideologien, die vielleicht erst vorgestern entstanden sind. Ich möchte nicht, dass die Slowakei zu den Ländern wird, die eine Karikatur der westlichen Zivilisation darstellen. Wir sind eine stolze Nation“, sagte Fico.

In seiner Rede warnte er auch davor, dass sich der Krieg in der Ukraine zu einem größeren regionalen Konflikt ausweiten könnte.

„Wenn wir in den kommenden Tagen und Monaten nichts unternehmen, könnte die Situation in der Ukraine außer Kontrolle geraten und es könnte zu einem unkontrollierten Krieg kommen“, warnte der slowakische Ministerpräsident.

Robert Fico spricht auf der Burg Devín in der Hauptstadt Bratislava anlässlich des Kyrill-und-Method-Tages.  5. Juli 2024
Robert Fico spricht auf der Burg Devín in der Hauptstadt Bratislava anlässlich des Kyrill-und-Method-Tages. 5. Juli 2024 - Screenshot from EBU video EBU 2024_10243667

Das Attentat in Handlová

Dem 59-jährigen populistischen Politiker wurde am 15. Mai aus nächster Nähe in den Bauch geschossen, als er nach einer Kabinettssitzung in Handlová seine Anhänger begrüßte.

Videos zeigen, wie er auf Menschen zugeht, die sich an den Barrikaden versammelt haben, und ihnen die Hand schüttelt, als ein Mann vortritt, seinen Arm ausstreckt und fünf Schüsse abfeuert, bevor er niedergerissen und festgenommen wird.

Fico unterzog sich einer fünfstündigen Operation, bei der mehrere Wunden behandelt wurden, die er bei der Schießerei erlitten hatte, gefolgt von einer weiteren zweistündigen Operation zwei Tage später, um abgestorbenes Gewebe aus seinen Schusswunden zu entfernen.

Ende Mai wurde er mit einem Hubschrauber vom Krankenhaus in Banská Bystrica in die Hauptstadt Bratislava geflogen, wo er zu Hause gepflegt wurde.

Fico hat seitdem gesagt, er habe seinem Angreifer vergeben und empfinde „keinen Hass gegenüber dem Fremden, der auf mich geschossen hat“.

„Ich werde keine rechtlichen Schritte gegen ihn einleiten oder Schadensersatz fordern. Ich vergebe ihm und lasse ihn in seinem eigenen Kopf herausfinden, was er getan hat und warum er es getan hat“, sagte er.

Anfang Juni erklärte der stellvertretende Ministerpräsident der Slowakei, Robert Kaliňák, der in Ficos Regierung zugleich Verteidigungsminister ist, Ficos Zustand verbessere sich zwar langsam, er werde jedoch wahrscheinlich dauerhafte gesundheitliche Probleme haben.