Kreml-Kritiker Nawalny ruft zu neuem Protest gegen Putin auf

Kreml-Kritiker Alexej Nawalny

Der Kreml-Kritiker Alexej Nawalny hat nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis am Mittwoch zu neuen Protesten gegen den russischen Staatschef Wladimir Putin aufgerufen. "Lasst uns am 12. Juni auf die Straße gehen - mit unseren bisherigen Slogans und unter der Nationalfahne", schrieb Nawalny am Mittwoch im Internet. Zwei Monate blieben bis zur Vorbereitung. Diesmal würden mehr Städte und mehr Menschen teilnehmen.

Am 12. Juni 1990 proklamierte Russland seine Unabhängigkeit, einige Monate später löste sich die Sowjetunion offiziell auf. Beim landesweit begangenen Russlandtag bringen die Putin-Gegner häufig tausende Menschen auf die Straße.

Nawalny war am 26. März bei einer ungenehmigten Kundgebung in Moskau festgenommen und im Schnellverfahren zu 15 Tagen Haft verurteilt worden. Außer Nawalny waren hunderte weitere Demonstranten festgenommen worden. Die EU und die USA verlangten ihre sofortige Freilassung.

Der Jurist und Blogger Nawalny prangert seit Jahren Korruption in Russland an. Anfang Februar wurde er in einem neu aufgerollten Prozess abermals zu fünf Jahren Haft auf Bewährung wegen Veruntreuung verurteilt. Der 40-Jährige, der nationalistische und einwanderungsfeindliche Positionen vertritt, kündigte daraufhin an, trotzdem bei der für März 2018 geplanten Präsidentschaftswahl gegen Putin anzutreten.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen