Kriegsverbrechen im Kosovo: Prozessauftakt gegen Salih Mustafa

·Lesedauer: 1 Min.

Ein Sondergericht in Den Haag, das Kriegsverbrechen im Zusammenhang mit dem Kampf des Kosovo um seine Unabhängigkeit von Serbien in den Jahren 1998 und 99 untersucht, hat seinen ersten Prozess eröffnet. Der ehemalige Kommandeur der Kosovo-Befreiungsarmee plädierte auf nicht schuldig.

Die Staatsanwälte hätten "unwiderlegbare Beweise", dass der ehemalige Kommandant der albanischen Miliz „Kosovo-BefreiungsarmeeSalih Mustafa unter anderem des Mordes und der Folterung mutmaßlicher Kollaborateure schuldig ist.

Während des Kosovo-Krieges hatte die Kosovo-Befreiungsarmee gegen serbische Truppen gekämpft, um die Unabhängigkeit des vorwiegend von Albanern bewohnten Kosovo von Serbien zu erreichen. Das gelang schließlich mit Hilfe der NATO. Das Sondergericht wurde auf internationalen Druck 2015 eingerichtet.

Zu den anderen ehemaligen Rebellenkommandanten, die in Haft auf ihren Prozess warten, gehört auch Hashim Thaci, der ehemalige Präsident des Kosovo. Der war letztes Jahr von seinem Amt zurückgetreten, um sich in Den Haag der Anklage wegen Kriegsverbrechen zu stellen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.