Kunsthalle rückt ihn nicht raus: Hamburgs ältester Kirche fehlt der Altar

·Lesedauer: 1 Min.

Schon seit 117 Jahren glänzt er in der Kunsthalle – Meister Bertrams „Grabower Altar“. Dabei gehört das vielleicht schönste sakrale Kunstwerk Norddeutschlands eigentlich in Hamburgs erste und älteste Kirche: St. Petri. Doch die Kunsthalle will das Meisterwerk von 1383 nicht rausrücken. Nun soll es Gespräche zwischen dem Kunsthallen-Direktor und dem Hauptpastor von St. Petri geben. Der Stifter des Altars, Bertram Horborch, stammte aus alter Ratsherrenfamilie und war um 1380 Hamburgs Bürgermeister. Er setzte sich für den Bau der ersten Pfarrkirche ein und wurde deswegen auch „Patron von St. Petri“ genannt. Und der in seinem Auftrag für St. Petri geschaffene Altar zeugt bis heute von seinem Reichtum und Einfluss. Altar der Hamburger Hauptkirche St. Petri in der Kunsthalle Geschaffen hat das Werk Bertram von Minden (ca. 1340 bis 1415), auch Meister Bertram genannt. Der Künstler wohnte praktischerweise nur 100 Meter von der Kirche entfernt und legte sich ordentlich ins Zeug. Der Altar besteht...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo