Kunstwerk von David Bowie für mehr als 100.000 kanadische Dollar versteigert

·Lesedauer: 1 Min.
Das Bild von David Bowie

Ein erst kürzlich in einem kanadischen Spendenshop entdecktes Kunstwerk der britischen Pop-Ikone David Bowie ist für mehr als 100.000 kanadische Dollar (rund 73.500 Euro) versteigert worden.

Wie das Auktionshaus Cowley Abbot am Freitag mitteilte, ging das Bild, dessen Wert auf 9000 bis 12.000 Dollar geschätzt wurde, für 108.120 Dollar an einen Sammler aus den USA. Nach Angaben von Auktionator Rob Cowley hatten sich ein Dutzend Interessenten an der Online-Versteigerung beteiligt.

 Das nur 24 mal 20 Zentimeter große Kunstwerk zeigt eine blasse Figur mit blau-grünen und roten Haaren. Es stammt aus der Zeit von 1995 bis 1997, als Bowie verschiedene Porträts von sich, seinen Freunden und anderen Menschen anfertigte. Auf der Rückseite ist das Bild mit seinen Initialen signiert.

Aus Onassis-Yacht: Churchill-Gemälde für 1,85 Millionen Dollar versteigert

 "Wir waren sehr aufgeregt, als wir entdeckt haben, dass das Kunstwerk ein Original und echt ist", sagte Cowley vor der Auktion der Nachrichtenagentur AFP. "Wir sind Fans von Bowies Arbeit und freuen uns, ein Kunstwerk von ihm auf den Markt zu bringen."

Bowie hatte einst eine Kunstschule besucht

 Das Bild wurde ursprünglich rund um das Jahr 2001 verkauft. Zwei Jahrzehnte später tauchte es plötzlich in einem Spendenshop in South River in Ontario auf, rund 300 Kilometer nördlich von Toronto. Dort erstand es ein anonymer Käufer für läppische fünf kanadische Dollar.

 Bowie hatte einst eine Kunstschule besucht und war selbst ein leidenschaftlicher Sammler. Sein Nachlass aus rund 350 Werken brachte nach seinem Tod im Januar 2016 etliche Millionen Dollar ein. Bowies eigene Kunstwerke stehen laut Cowley dagegen nur selten zum Verkauf.

VIDEO: David Bowie: Bewegende Worte seines Sohnes

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.