Nach kurzer Ruhepause: Erneuter Vulkanausbruch auf isländischer Halbinsel Reykjanes

Auf der bei Touristen beliebten Reykjanes-Halbinsel in Island hat sich erneut ein Vulkanausbruch ereignet. (Ael Kermarec)
Auf der bei Touristen beliebten Reykjanes-Halbinsel in Island hat sich erneut ein Vulkanausbruch ereignet. (Ael Kermarec)

Auf der bei Touristen beliebten Reykjanes-Halbinsel in Island hat sich erneut ein Vulkanausbruch ereignet. In der Nähe von Sundhnuksgigar nördlich der Stadt Grindavik habe eine Eruption begonnen, teilte die isländische Meteorologiebehörde IMO am Mittwoch mit. Die Rauchsäule über dem Vulkan sei mindestens 50 Meter hoch. Kurz vor dem erneuten Ausbruch war Grindavik evakuiert worden, auch das Geothermal-Freibad Blaue Lagune, eine der bedeutendsten Touristenattraktionen des Landes, schloss vorerst.

Dem Vulkanausbruch waren laut IMO "intensive Erdbeben-Aktivitäten" vorausgegangen. Außerdem sammelten sich demnach in einer unterirdischen Kammer unterhalb des Kraftwerks Svartsengi 20 Millionen Kubikmeter Magma.

Das Kraftwerk Svartsengi versorgt rund 30.000 Menschen auf der Reykjanes-Halbinsel mit Strom und Warmwasser. Es war nach einem Vulkanausbruch im Dezember weitgehend geräumt worden und wird seitdem weitgehend ferngesteuert betrieben. Außerdem wurden Schutzbarrieren rund um die Anlage errichtet.

Bei der aktuellen Eruption handelt es sich um den fünften Ausbruch auf der Reykjanes-Halbinsel seit Dezember. Der letzte Vulkanausbruch war erst vor knapp drei Wochen zu Ende gegangen. Er hatte am 16. März begonnen. Der Großteil der 4000 Einwohner von Grindavik war bereits im November dauerhaft evakuiert  worden. Es folgten Vulkanausbrüche im Dezember, Januar, Februar und März. Bei dem Ausbruch im Januar war die Lava bis in die Straßen von Grindavik geflossen.

yb/mid