Kylie Jenner: Auf dem Weg zur jüngsten Selfmade-Milliardärin


Das Magazin „Forbes“ reiht Kylie Jenner als die jüngste Person auf seiner Liste der reichsten Selfmadefrauen Amerikas. Sie stehe kurz davor, die jüngste amerikanischen Selfmade-Milliardärin aller Zeiten zu sein.

An kaum eine Familie dürfte öfter der Vorwurf gerichtet worden sein, sie tue nichts für ihren Reichtum, als an die Kardashians. Die jüngste aus dem Clan, Kylie Jenner, ist nun mit gerade einmal 20 Jahren auf der Liste der reichsten Frauen Amerikas, die ihr Geld nicht geerbt, sondern durch ein eigenes Unternehmertum erarbeitet haben. Und nicht nur das, die Gründerin von „Kylie Cosmetics“ ist auch die Jüngste auf dieser Liste und ziert zudem das Cover der Ausgabe.

Das Magazin schätzt ihren Reichtum auf 900 Millionen Dollar, umgerechnet etwa 770 Millionen Euro, womit sie laut „Forbes“ innerhalb des nächsten Jahres die Milliardengrenze knacken könnte. Damit wäre sie früher Milliardärin als Mark Zuckerberg: Der Mitbegründer von Facebook wurde mit 23 Jahren zum Milliardär. Auch ihre berühmte Schwester Kim Kardashian ist im Vergleich nur knapp 300 Millionen Euro schwer.


„Wow. Ich kann nicht glauben, dass ich mein eigenes @forbes-Cover poste. Danke für diesen Artikel und die Anerkennung. Ich schätze mich glücklich, jeden Tag machen zu dürfen, was ich liebe. Ich hätte mir das nie erträumt! #KylieCosmetics“

Zurückzuführen ist das auf Kylie Cosmetics, dessen Wert von Forbes auf fast 685 Millionen Euro geschätzt wird, obwohl Jenner das Unternehmen erst vor drei Jahren gegründet hat. Ihren Erfolg damit führt sie auf die sozialen Medien zurück. „Durch sie habe ich einfachen Zugang zu meinen Fans und meinen Kunden“, sagte sie zu „Forbes“. Dazu hat sie noch einen Werbevertrag mit Puma und die beiden TV-Shows „Life of Kylie“ und „Keeping Up With the Kardashians“, bei dessen Erstausstrahlung sie erst zarte zehn Jahre alt war.


„Wie Kylie Jenner ihre 110 Millionen Follower in den sozialen Medien einsetzt, um ihr Imperium zu bauen.“

„Am Anfang fand ich es schwierig, etwas für mich selbst zu finden“, erzählte Kylie gegenüber „Forbes“. Schon als Model begann sie dann, gut zu verdienen und Werbeverträge an Land zu ziehen. 2015 machte sie aus ihrer Leidenschaft für Make-up ein Geschäft und investierte ihr selbst verdientes Geld: „Ich habe gesagt: ‚Ich bin bereit, mein eigenes Geld da reinzustecken.‘ Ich wollte es nicht mit dem Geld von jemand anderem machen.“ Deswegen gehört Kylie Cosmetics nun auch zu 100 Prozent ihr.

Kylie Jenner hat ihre Leidenschaft für Make-up zu einem Geschäftsmodell gemacht, mit dem sie bald die Milliardengrenze knacken wird. (Bild: Frazer Harrison/Getty Images)

Laut Forbes wuchs der Umsatz des Unternehmens im letzten Jahr zwar nur um sieben Prozent, aber laut Kylie Jenners Mutter Kris ist er im ersten Halbjahr von 2018 wieder gestiegen. Das liegt nicht zuletzt auch daran, dass Kylie Jenner ihren Profit fast zur Gänze selbst einstecken kann: Obwohl ihr Business fast eine Milliarde Dollar wert ist, hat sie lediglich sieben Mitarbeiter in Vollzeit und fünf in Teilzeit. Produktion, Verpackung und Verkauf sind ausgelagert. Lediglich ihre Mutter Kris Jenner bekommt zehn Prozent – wie von all ihren Kindern. Im Gegenzug ist sie für Finanzen und PR zuständig.