Lambrecht würde Sylt-Flug nicht mehr so unternehmen

Die wegen ihres Flugs mit ihrem Sohn in einem Bundeswehrhubschrauber nach Sylt in die Kritik geratene Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) würde den Flug heute so nicht mehr unternehmen. Ein unrechtmäßiges Verhalten sieht Lambrecht allerdings nicht, wie sie der Illustrierten "Bunte" laut Vorabmeldung vom Mittwoch sagte. "Der Flug war in völliger Übereinstimmung mit allen Regeln und Vorschriften, und ich habe die Kosten für meinen Sohn voll übernommen - heute würde ich das anders entscheiden", sagte die 57-Jährige.

Sie habe auch ihren Sohn gebeten, sich künftig sehr genau zu überlegen, was er veröffentlicht. Lambrechts Sohn hatte Fotos von sich in dem Helikopter auf Instagram veröffentlicht. Die Verteidigungsministerin zeigte zugleich aber auch Unverständnis für Teile der Kritik. "Was mich aber wirklich irritiert hat, war, dass ein gemeinsamer Urlaub von Mutter und erwachsenem Sohn in einigen Medien verspottet wurde." Sie empfinde es als großes Kompliment und Wertschätzung, dass ihr Sohn Zeit mit ihr verbringe. Spaß mache es auch.

ran/cfm