Bei der Saar-Wahl zeichnet sich etwas mehr Wahlbeteiligung ab

Unter dem Eindruck der Landtagswahl im Saarland wächst beim rechten SPD-Flügel der Widerstand gegen ein rot-rot-grünes Bündnis nach der Bundestagswahl

Bei der Landtagswahl im Saarland hat sich am Sonntag eine etwas höhere Wahlbeteiligung abgezeichnet. Bis 14.00 Uhr gaben 32,6 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme ab, wie die Landeswahlleiterin mitteilte. Bei der Wahl vor fünf Jahren lag die Wahlbeteiligung zu diesem Zeitpunkt bei 31,1 Prozent. Die Saar-Wahl ist der Auftakt zum Superwahljahr 2017 und gilt als erster Stimmungstest vor der Bundestagswahl im Herbst.

Rund 800.000 Bürger im Saarland waren am Sonntag aufgerufen, einen neuen Landtag zu wählen. Die Wahllokale sind noch bis 18.00 Uhr geöffnet. 2012 lag die Wahlbeteiligung am Ende bei 61,1 Prozent.

In Saarbrücken regiert seit fünf Jahren eine schwarz-rote Landesregierung unter Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU). Möglich ist laut Umfragen eine Fortsetzung der großen Koalition, es könnte aber auch eine Mehrheit für ein rot-rotes Regierungsbündnis geben.

Kramp-Karrenbauer will die Koalition mit den Sozialdemokraten weitere fünf Jahre weiterführen. Ihre SPD-Herausforderin, die amtierende Landeswirtschaftsministerin Anke Rehlinger, wollte sich dagegen in der Koalitionsfrage vor der Wahl nicht festlegen. Denkbar ist deshalb, dass es im Saarland zum ersten rot-roten Bündnis in einem westdeutschen Bundesland kommt.

Die SPD hatte nach der Ausrufung von Martin Schulz zum Kanzlerkandidaten auch im Saarland in den Umfragen deutlich zugelegt. Möglicherweise gibt es sogar ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen den beiden Regierungspartnern.

Die Linkspartei mit Spitzenkandidat Oskar Lafontaine dürfte den Umfragen zufolge drittstärkste Kraft werden. Grüne und FDP müssen um den Einzug in den Landtag bangen. Die AfD könnte erstmals in das Landesparlament einziehen, verlor aber in den Umfragen vor der Wahl zuletzt auch an Zustimmung.

Zur Wahl sind insgesamt 14 Parteien und Wählergruppen zugelassen, die sich um die 51 Sitze im Saarbrücker Landtag bewerben. Derzeit sitzen im Landtag mit CDU, SPD, Linkspartei, Piraten und Grünen fünf Parteien. Den Piraten werden allerdings keine Chancen eingeräumt, erneut in den Landtag einzuziehen.

Die CDU kam bei der Landtagswahl 2012 auf 35,2 Prozent der Stimmen und lag damit deutlich vor der SPD mit 30,6 Prozent. Drittstärkste Kraft wurde vor fünf Jahren die Linkspartei mit 16,1 Prozent. Die Piraten zogen mit 7,4 Prozent in den Landtag ein, die Grünen schafften dies mit 5,0 Prozent denkbar knapp.

Ein halbes Jahr vor der Bundestagswahl wird der Ausgang der Wahl im Saarland auch in Berlin mit Spannung verfolgt. Im Mai werden zudem noch in Schleswig-Holstein und im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen neue Landtage gewählt, bevor im September schließlich die Bundestagswahl ansteht.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen