Lange Haft und Unterbringung für Vergewaltigung und Mord an Radlerin im Saarland

Im Falle einer vergewaltigten und getöteten Radfahrerin hat das Landgericht Saarbrücken den Angeklagten unter anderem wegen Mordes zu 15 Jahren Haft verurteilt. Es ordnete zudem seine Unterbringung an, teilte ein Gerichtssprecher mit. (Odd ANDERSEN)
Im Falle einer vergewaltigten und getöteten Radfahrerin hat das Landgericht Saarbrücken den Angeklagten unter anderem wegen Mordes zu 15 Jahren Haft verurteilt. Es ordnete zudem seine Unterbringung an, teilte ein Gerichtssprecher mit. (Odd ANDERSEN)

Im Fall einer vergewaltigten und getöteten Radfahrerin im Saarland hat das Landgericht Saarbrücken den Angeklagten unter anderem wegen Mordes, Vergewaltigung mit Todesfolge und sexueller Belästigung zu 15 Jahren Haft verurteilt. Das Gericht ordnete zudem seine Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus an, wie ein Gerichtssprecher am Mittwoch mitteilte.

Die Richter sahen es als erwiesen an, dass der Mann die Radfahrerin im September angegriffen und getötet hatte. Demnach handelte der Mann zur Befriedigung seines Geschlechtstriebs. Das 69-jährige Opfer hatte mit einem E-Bike das Haus verlassen, um die Enkel an der Schule abzuholen. Der teils entkleidete Leichnam der Frau wurde zwei Tage später in einem Bach nahe einer Kläranlage in Neunkirchen gefunden. Rund eine Woche nach der Tat wurde der wegen anderer Sexualdelikte bereits mehrfach vorbestrafte 61-Jährige festgenommen.

ald/cfm