Lasche Kontrollen, Tochter konnte nach Syrien: Frankreich muss an Eltern zahlen

Der französische Staat muss ein Elternpaar entschädigen, dessen minderjährige Tochter es bis nach Syrien zu den dortigen Aufständischen geschafft hatte.

Der Vorfall ereignete sich Ende 2013: Die Siebzehnjährige konnte unbehelligt am Pariser Flughafen Orly ein Flugzeug nach Istanbul besteigen.

Dabei wurde sie als Vermisste geführt, nachdem sie Monate vorher schon von zuhause verschwunden war. Beschränkungen gab es außerdem für die Ausreise von Minderjährigen.

Der Verfassungsrat, Frankreichs höchstes Verwaltungsgericht, machte nun den Staat und seine laschen Grenzkontrollen dafür verantwortlich, dass das Mädchen trotz allem ausreisen konnte.

Die Richter hoben auch hervor, der Staat habe nicht zeigen können, dass dem Mädchen die Ausreise möglicherweise durch Täuschungsmanöver gelungen sei.

Der Staat muss den Eltern für ihre “moralische Schädigung” jetzt fünfzehntausend Euro zahlen.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen