Laschet bezeichnet sich auch als "Kandidat der Herzen"

·Lesedauer: 1 Min.
NRW-Ministerpräsident Laschet

Der Gewinner des unionsinternen Machtkampfs um die Kanzlerkandidatur, Armin Laschet, will eins nicht auf sich sitzen lassen: Angesprochen auf die Aussage von CSU-Generalsekretär Markus Blume, der unterlegene CSU-Chef Markus Söder sei der "Kandidat der Herzen" gewesen, sagte Laschet den Sendern RTL/NTV am Dienstag: "Ich bin's auch." Es gebe "viele Leute, die sagen, ich bin es auch. So haben wir quasi zwei Kandidaten mit Herzen."

Den Vorwurf, er habe mit dem erzwungenen Votum noch am Montagabend im CDU-Bundesvorstand die Parteibasis übergangen, wies der CDU-Chef im ZDF zurück. Im Bundesvorstand seien "alle Vereinigungen" der Partei vertreten, es handele sich um "das repräsentative Gremium", sagte Laschet. Dies habe Söder dann ja auch anerkannt. "Er weiß, wir gewinnen das nur zusammen."

Zuvor hatte der designierte Unions-Kanzlerkandidat bereits in der ARD gesagt, er wolle nach dem hart geführten Kampf um die Kandidatur nun "viele Gespräche führen, versöhnen, zusammenführen, auch Gegensätze wieder zusammenbringen".

lan/noe