Laura Buxton

Im Juni 2001 feierte die 10-jährige Laura Buxton im kleinen Ort Blurton die goldene Hochzeit ihrer Großeltern. Als Hochzeitsbrauch ließ das Mädchen zusammen mit den anderen Gästen rote Helium-Luftballons in die Luft steigen. An Lauras Ballon war ein von ihr unterschriebener Zettel mit den Wünschen für ihre Großeltern befestigt.
 
Zehn Tage später wurde eben dieser Luftballon im knapp 230 Kilometer entfernten Pewsey von einem Mädchen wiedergefunden, die ebenfalls Laura Buxton hieß. Aufgrund dieser außergewöhnlichen Gemeinsamkeit beschloss das Mädchen ihrer Namensvetterin zu schreiben.

Lesen Sie auch: Das Kennedy/ Lincoln Rätsel
 
Bei einem darauf folgenden Treffen wurde klar: der Name war nicht die einzige unglaubliche Gemeinsamkeit. Auch äußerlich waren sich die beiden 10-jährigen zum Verwechseln ähnlich. Beide hatten langes braunes Haar und waren für ihr Alter sehr groß. Zu ihrem Treffen hatten sie unabhängig voneinander nahezu identische Kleidung gewählt: Beide trugen einen pinken Pullover und helle Jeans.
 
Beide Lauras besaßen jeweils einen schwarzen Labrador, einen grauen Hasen und ein Meerschwein mit der exakt selben Musterung. So viele Gemeinsamkeiten schweißen zusammen – die beiden Lauras stehen heute noch in engem Kontakt.

Sehen Sie auch: Kurios aber wahr: Skurrile Nachrichten aus aller Welt

"Esel" ziert Stadtbrunnen
Der Esel aus dem Kinofilm "Shrek" ziert neuerdings den Brunnen am Alten Markt in Halle. Unbekannte stellten das Tier im Kleinformat vor einigen Tagen heimlich auf das Podest, ... mehr 
"Esel" ziert Stadtbrunnen
Der Esel aus dem Kinofilm "Shrek" ziert neuerdings den Brunnen am Alten Markt in Halle. Unbekannte stellten das Tier im Kleinformat vor einigen Tagen heimlich auf das Podest, wie eine Sprecherin der Interessengemeinschaft Alter Markt in Halle sagte. Das originale Denkmal - ein Esel mit einem Bauernjungen - wurde vor gut einer Woche Opfer eines versuchten Diebstahls. Die Stadt ließ daraufhin das Gespann abnehmen - auch um es zu sanieren. Denn seit vergangenem Jahr fehlte der Schwanz des Tieres. Unbekannte hatten ihn abgesägt. Der neue "Shrek"-Esel darf noch eine Weile stehen bleiben. Zu den Händel-Festspielen im Juni soll das reparierte Original zurückkehren. (Bild: dpa) weniger 
1 / 30
Yahoo Nachrichten
Mi., 22. Apr 2015 15:00 MESZ