Lauren Graham: Wie Lorelai Gilmore ihr Leben veränderte

Lauren Graham als Lorelai Gilmore in der Netflix-Fortsetzung "Gilmore Girls: Ein neues Jahr"

Happy Birthday, Lauren Graham! Die Schauspielerin feiert am 16. März ihren 50. Geburtstag. 1995 hatte sie in der Sitcom "Caroline in the City" ihren ersten TV-Job. Doch erst die Rolle als alleinerziehende Mutter Lorelai Glimore in der Serie "Gilmore Girls" machte sie auf der ganzen Welt bekannt. In 154 Episoden spielte sie von 2000 bis 2007 die Hotelmanagerin und spätere Pensionsbesitzerin mit den steinreichen Eltern und der super schlauen Tochter Rory (Alexis Bledel). 2016 dann das Revival der Serie auf Netflix, das weltweit für Schnappatmung sorgte.

Heimathafen

Lorelai Gilmore hat nicht nur das Leben von Lauren Graham verändert, sondern die Rolle ist ihr tatsächlich auf den Leib geschnitten: Lauren Graham ist Lorelai Gilmore. Daran besteht kein Zweifel, als ihr im November 2016 vor dem Interview mit spot on news erst einmal Kaffee gebracht wird und sie dann wie ihre Figur wie ein Wasserfall drauf los redet. "Ich war wieder dort, wo ich hingehöre", sagte sie über die Dreharbeiten zum Netflix-Revival "Gilmore Girls: Ein neues Jahr". Die vier neuen Kapitel zu je rund 90 Minuten sind seit 25. November 2016 bei dem Streamingdienst verfügbar.

"Ich weiß mittlerweile, wie selten es ist, eine Rolle gefunden zu haben, die man so sehr liebt. Früher wollte ich wie Meryl Streep sein und alles ausprobieren. Doch jetzt sehe ich das ein wenig anders. Es ist wie mit dem Verliebtsein. Man verliebt sich nicht 17 mal, sondern vielleicht nur ein oder zwei Mal richtig", versuchte Graham ihre Gefühle in Worte zu fassen. Graham war unter anderem auch in den Filmen "Bad Santa", "Von Frau zu Frau" oder "Evan Allmächtig" zu sehen.

Glücksgefühle

In der Serie "Parenthood" (2010-2015) spielte sie schließlich Sarah Braverman, ebenfalls eine alleinerziehende Mutter mit zwei Kindern. Trotz der sechs erfolgreichen Staffeln hatte diese Figur nur wenig mit ihr selbst gemeinsam. Sarah Braverman hatte etliche Sorgen und der Ton der Serie war allgemein weniger beschwingt als die Welt in und um Stars Hollow. Lauren Graham mag an Lorelai Gilmore nämlich besonders ihre optimistische und positive Einstellung zum Leben. Diese Rolle zu spielen, habe sie stets glücklich gemacht.

Kein Wunder, dass sie ihr zweites Buch der Rolle ihres Lebens gewidmet hat. In "Talking As Fast As I Can: From Gilmore Girls to Gilmore Girls, and Everything in Between" erzählt die 50-Jährige auch von ihren Erfahrungen am Set der Serie - beim ersten und beim zweiten Mal. Ihr Debütroman "Someday, Someday, Maybe" erschien bereits 2014 und handelt vom Leben einer aufstrebenden Schauspielerin in New York City.

Mehr Lorelai?

Während ihr die "Gilmore Girls" beruflich das große Glück bescherten, hat sie am Set von "Parenthood" privat das große Los gezogen. Mit ihrem ehemaligen Co-Star Peter Krause (51, "Six Feet Under - Gestorben wird immer") ist sie seit 2010 liiert. Die beiden spielten in der Serie Geschwister.

Für einige Fans der "Gilmore Girls" fehlt zum ganz großen Glück nur noch eines: Weitere Folgen über das Mutter-Tochter-Duo und die Auflösung der Frage, wer der Vater von Rorys Baby ist. Lauren Graham erklärte spot on news, dass das Ende für sie überraschend gewesen sei. Sie gab aber auch zu bedenken, dass sie die Serie nicht bis ins Ultimo ausreizen wolle. Mehr Stoff sei dennoch vorhanden, da Serienschöpferin Amy Sherman-Palladino einiges streichen musste beim Revival. Wenn Netflix sie überzeugen kann, würde Graham sicher nicht nein sagen...

Foto(s): Saeed Adyani/Netflix

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen