Lawrow rechtfertigt Zerstörung ukrainischer Infrastruktur und kritisiert Nato

Lawrow rechtfertigt Zerstörung ukrainischer Infrastruktur und kritisiert Nato

Russlands Außenminister Sergej Lawrow hat die Angriffe auf die zivile Infrastruktur in der Ukraine als gerechtfertigt bezeichnet. Denn die USA und die Nato belieferten Kiew mit Waffen und bildeten ukrainische Soldaten aus.

Die Infrastruktur stütze die Kampfkraft der ukrainischen Streitkräfte und der nationalistischen Bataillone, sagte Lawrow während einer im Fernsehen übertragenen Pressekonferenz.

Lawrow: "Der Westen stattet die Ukraine mit tödlichen Waffen aus, um Russen zu töten, also sagen Sie nicht, dass die USA und die NATO an diesem Krieg nicht beteiligt seien. Sie sind nicht nur durch die Lieferung von Waffen, sondern auch durch die Ausbildung von Soldaten direkt beteiligt."

Lawrow warf der Nato und den USA eine ebensolche Kriegsführung vor wie in der Vergangenheit in Jugoslawien und im Irak.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Auf der Berliner Sicherheitskonferenz sagte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg der Ukraine weitere Waffenlieferungen zu. "Wir sollten Russland nicht unterschätzen", sagte der Nato-Chef.

Nach den russischen Raketenangriffen wurden in den vergangenen Wochen Millionen Ukrainer von der Strom-, Wasser- und Wärmeversorgung abgeschnitten. Dutzende Menschen wurden getötet.