Justizminister Buschmann äußert sich zur "Layla"-Debatte

Die Diskussionen um den umstrittenen Ballermann-Hit "Layla" halten an. Nun haben die Interpreten des Songs, DJ Robin & Schürze, Stellung zum Verbot beim Volksfest in Würzburg bezogen - und auch Bundesjustizminister Marco Buschmann meldete sich zu Wort.

Justizminister Marco Buschmann (FDP) hat sich auf Twitter zur Debatte um den kontroversen Partysong
Justizminister Marco Buschmann (FDP) hat sich auf Twitter zur Debatte um den kontroversen Partysong "Layla" geäußert. (Bild: 2022 Getty Images/Adam Berry)

Man müsse "Schlagertexte nicht mögen", schrieb Marco Buschmann am Dienstagabend auf seinem Twitter-Profil. "Man kann sie sogar doof oder geschmacklos finden. Sie aber behördlich zu verbieten, finde ich, ist eins zu viel." Der Beitrag des Bundesjustizministers (FDP) bezieht sich - so wie zahlreiche weitere Tweets des gestrigen Tages - auf den Mitgröl-Hit "Layla", der seit drei Wochen die deutschen Single-Charts anführt und nun eine bundesweite Sexismusdebatte ausgelöst hat.

Konstantin von Notz: "Das muss man in einer freien Gesellschaft aushalten"

Auch andere Politikerinnen und Politiker äußerten sich zu der Ankündigung, dass das Lied künftig nicht mehr auf dem Kiliani-Volksfest in Würzburg gespielt werden dürfe. "Liebe Leute, 'Layla' könnt Ihr ätzend, nervig, billig, unterirdisch und prollig finden. Bitte schön. Aber verbieten? Würzburg, ernsthaft?! Das muss man in einer freien Gesellschaft aushalten. Erinnert mich an die Debatten um Falcos 'Jeanny'", ordnete etwa Konstantin von Notz von den Grünen die Lage ein.

DJ Robin: "So ganz können wir die Diskussion nicht verstehen"

Zuvor hatten bereits die Urheber des Ballermann-Songs ihr Unverständnis über das Verbot durch die Stadt Würzburg zum Ausdruck gebracht. Im Gespräch mit "Bild" sagte Robin Leutner alias DJ Robin: "Es geht bei dem Song 'Layla' nicht um eine Prostituierte, es geht um eine Puffmutter. Die passt auf die Prostituierten auf und leitet den Puff."

Deutsche Charts: Ballermann-Hit zum dritten Mal auf Platz eins

Aus diesem Grund sei der Text auch nicht sexistisch, beteuerte Leutner. "Früher haben die Leute 'Skandal im Sperrbezirk' gesungen oder 'Wir fahren in den Puff nach Barcelona'. Also so ganz können wir die Diskussion nicht verstehen." Zudem seien die Texte "in jedem Deutsch-Rap-Lied" schlimmer. "Da regt sich kein Mensch auf."

DJ Robin & Schürze landeten mit
DJ Robin & Schürze landeten mit "Layla" einen Überraschungshit. Die Sexismusdebatte darum können sie nicht nachvollziehen. (Bild: RTL)

Auch Leutners Mit-Interpret Schürze, bürgerlich Michael Müller, zeigte sich irritiert vom Verbot. Gegenüber RTL erklärte er: "Viele meinen, wir singen über eine Prostituierte. Das ist komplett falsch. Wir singen über die Puffmama. Das soll einfach eine lockere Frau sein, die eine Zigarette und einen Kaffee in der Hand hat und immer einen lockeren Spruch auf den Lippen." Nur darum gehe es ihnen - "und nicht um Prostitution", wie Müller betonte.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.