Lea: Social Media macht ihr Angst

·Lesedauer: 1 Min.
Sängerin Lea credit:Bang Showbiz
Sängerin Lea credit:Bang Showbiz

Lea macht Social Media manchmal Angst.

Die 29-jährige Sängerin nutzt wie viele andere in ihrem Alter die sozialen Netzwerke. Doch trotzdem sieht sie sie als „Fluch und Segen zugleich“. Warum, erklärte sie im Interview mit den ‘Stuttgarter Nachrichten‘. Auf die Frage, ob sie manchmal Selbstzweifel habe, sagte Lea: „Ich bin nicht frei davon. Das ständige Vergleichen auf Social Media spielt dabei eine Rolle. Ich versuche mich davon zu lösen. Weil ich weiß, dass es ungesund ist und vieles auf Instagram und Co. nicht der Realität entspricht.“ Und weiter: „Ich versuche, nicht zu viel Zeit auf den Plattformen zu verbringen. Ich poste nicht alles, was ich mache. Ich teile viel, wenn es um die Musik geht. Ich überlege aber nicht den ganzen Tag, was ich als Nächstes posten könnte. Allerdings war das nicht immer so. Ich habe eine gewisse Zeit lang mein ganzes Leben nur noch durch eine Social-Media-Brille gesehen. Immer überlegt, was cool aussehen würde. Ich habe aber schnell gemerkt, wie ungesund das ist. Deshalb zeige ich weniger Privates, um mehr Privatsphäre zu haben. Ich bin seitdem zufriedener und beschäftige mich mehr mit mir selbst.“

Im vergangenen Jahr war die Musikerin Gastcoach bei ‘The Voice‘. Kann sie sich vorstellen, selbst Jurorin neben Nico Santos zu werden? Lea dazu: „Ich bin mir nicht sicher. Ich selbst komme nicht von der Casting-Ecke. Allerdings finde ich es spannend, Leute an die Hand zu nehmen und zusammen an ihrer Musik zu arbeiten. Daran bin ich interessiert. Ich mag es allerdings nicht, Menschen zu bewerten und werde auch nicht gerne bewertet. Deshalb habe ich nie an einer Castingshow teilgenommen. Ich mag es nicht, wenn mir jemand sagt, was ich anders machen soll. Aber generell finde ich es ein spannendes Format.“

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.