Lebenden Hundertfüßer verschluckt - Thailänder stirbt

Symbolbild: ThinkstockEin Gärtner hat in Thailand einen lebenden Hundertfüßer gegessen und ist Stunden später an einer Vergiftung gestorben. Das Tier habe den 39-Jährigen zuvor in den Finger gebissen, berichtete ein Polizeisprecher am Dienstag.

Lesen Sie auch: Toxoplasmose – das muss man wissen

Daraufhin habe er es in den Mund gesteckt und verschluckt. Der Mann habe sich nach 20 Minuten übergeben und sei innerhalb von zwei Stunden gestorben. Hundertfüßler können mehr als zehn Zentimeter lang werden. Sie haben eine Giftklaue, ihr Biss ist sehr schmerzhaft. In der traditionellen Medizin gilt Reiswein mit einem toten Hundertfüßler in der Flasche als Potenzmittel und Abwehrkräfteverstärker.

dpa


Sehen Sie auch: Was ist noch schlimmer als Schokoriegel?

Die Top Drei der Dickmacher


Weitere Folgen der Science News Show sehen Sie hier.

Quizaction