Lebenslange Haft für tödlichen Angriff auf Synagoge in Kalifornien

·Lesedauer: 1 Min.
Polizeiabsperrung (Symbolbild) (AFP/SCOTT OLSON)

Gut zwei Jahre nach einem tödlichen Angriff auf eine Synagoge in Kalifornien ist der Täter am Donnerstag zu lebenslanger Haft ohne Aussicht auf vorzeitige Haftentlassung verurteilt worden. Der heute 22-Jährige hatte sich schuldig bekannt, im Mai 2019 ein jüdisches Gotteshaus in Poway nahe San Diego angegriffen und um sich geschossen zu haben. Dabei wurden eine 60-Jährige getötet und drei Menschen verletzt, darunter ein Kind und der Rabbi.

Gerichtsunterlagen zufolge hatte der Angeklagte ausgesagt, er habe mit seiner Tat "die Nation vor dem jüdischen Volk schützen" wollen. Stunden vor dem Angriff hatte er im Internet ein rassistisches und antisemitisches Pamphlet veröffentlicht, in dem er sich auch zu einem Brandanschlag auf eine Moschee im März 2019 bekannte.

Der Angriff auf die Chabat-Synagoge hatte sich am letzten Tag des Pessach-Festes und ein halbes Jahr nach einem tödlichen Anschlag auf eine Synagoge in Pittsburgh ereignet und löste Entsetzen aus.

gt

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.