Lebenslange Haft wegen Mordes an schlafender Ehefrau in Dortmund

Das Landgericht Dortmund hat einen 44-Jährigen wegen Mordes an seiner schlafenden Ehefrau zu lebenslanger Haft verurteilt. Zudem wurde er wegen versuchten Mordes schuldig gesprochen, sagte eine Gerichtssprecherin der Nachrichtenagentur AFP. (John MACDOUGALL)
Das Landgericht Dortmund hat einen 44-Jährigen wegen Mordes an seiner schlafenden Ehefrau zu lebenslanger Haft verurteilt. Zudem wurde er wegen versuchten Mordes schuldig gesprochen, sagte eine Gerichtssprecherin der Nachrichtenagentur AFP. (John MACDOUGALL)

Das Landgericht Dortmund hat einen 44-Jährigen wegen Mordes an seiner schlafenden Ehefrau zu lebenslanger Haft verurteilt. Zudem wurde er wegen versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung schuldig gesprochen, sagte eine Gerichtssprecherin der Nachrichtenagentur AFP am Freitag. Demnach sahen die Richter es als erwiesen an, dass der Mann im September mit einem Küchenmesser auf seine schlafende Frau einstach.

Ihr gelang es noch, in die Küche zu fliehen. Dort brach sie jedoch tödlich verletzt zusammen. Insgesamt stach der Mann 18 Mal auf sie ein. Ein Stich reichte dabei bis zur Wirbelsäule. Anschließend ging der Mann auf die damals 20-jährige Adoptivtochter los, die von den Kampfgeräuschen geweckt worden war. Sie erlitt Schnittwunden am Kinn und an einem Unterarm. Durch Tritte und Schläge der 20-Jährigen verlor der Mann kurz das Gleichgewicht. Diese Situation nutzte die Frau zur Flucht zu einer Nachbarin.

ald/smb