Lebenslange Haftstrafe für liberianischen Ex-Rebellenführer in Paris

Er soll das Herz eines Opfers gegessen und im liberianischen Bürgerkrieg zahlreiche weitere Grausamkeiten begangen haben: Der liberianische Ex-Rebellenführer Kunti Kamara ist am Mittwoch in Paris zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt worden. Das Gericht befand den 47-Jährigen wegen einer Reihe von Gräueltaten für schuldig.

"Die Verbrechen, für die er verantwortlich ist, zählen zu den schlimmsten überhaupt", sagte Staatsanwältin Aurélie Belliot. Der Ex-Milizionär, der wegen Beihilfe zu Verbrechen gegen die Menschlichkeit angeklagt war, hatte die Vorwürfe zurückgewiesen. Es war der erste Prozess vor einem französischen Gericht, der sich mit dem Bürgerkrieg in dem westafrikanischen Landes befasst.

Zwischen 1989 und 2003 wurden in Liberia schätzungsweise 250.000 Menschen getötet. Zahlreiche Kindersoldaten wurden während des liberianischen Bürgerkrieges unter Drogen gesetzt und zu Grausamkeiten gezwungen. In dem Konflikt mischten sich Rivalitäten zwischen Volksgruppen mit dem Kampf um politischen Einfluss und um die Bodenschätze des Landes, unter anderem Diamanten.

Kamara soll als Befehlshaber in dem Dorf Foya Zivilisten getötet und die systematische Vergewaltigung von Minderjährigen durch seine Männer ermöglicht haben.

Kamara war eher zufällig ins Visier der französischen Justiz geraten. Er hatte jahrelang in den Niederlanden gelebt und dort die Staatsangehörigkeit erhalten. 2016 zog er nach Frankreich, wo ein Opferverband 2018 gegen in klagte. In Liberia selbst sind die zahlreichen Kriegsverbrechen aus der Zeit der Bürgerkriegs bis heute nicht juristisch aufgearbeitet.

kol/gt