Leiche nach Explosion von Haus in Oberbayern geborgen

·Lesedauer: 2 Min.
Blaulicht (AFP/Ina FASSBENDER)

Nach der Explosion eines Hauses in Rohrbach im bayerischen Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm hat die Polizei in der Ruine eine Leiche entdeckt. Die Identität stehe noch nicht fest, es sei eine Obduktion angeordnet worden, teilte das Polizeipräsidium Oberbayern Nord am Freitag in Ingolstadt mit. Womöglich ist damit das vermisste Ehepaar tot - im Auto der Familie war nach der Explosion ein noch nicht identifizierter Mensch verunglückt und verbrannt.

Bei dem Ehepaar handelt es sich um einen 55 Jahre alten Mann und eine 54 Jahre alte Frau. Ob in der Ruine eine weibliche oder männliche Leiche gefunden wurde, teilte die Polizei nicht mit.

Die Doppelhaushälfte war am Donnerstagmittag explodiert, auch die andere Haushälfte wurde stark beschädigt, in diesem Gebäudeteil gab es zwei Verletzte. Darüber hinaus wurden mehrere weitere Häuser und umstehende Autos beschädigt. Der Sachschaden dürfte laut Polizei im hohen sechsstelligen Bereich liegen, womöglich auch darüber in Millionenhöhe.

Kurz nach der Explosion fuhr etwa 30 Kilometer entfernt ein Auto, das laut Polizei an der Adresse des explodierten Hauses gemeldet war, bei Schrobenhausen frontal in einen Lastwagen. Der Fahrer oder die Fahrerin des Autos starb dabei.

Das Auto brannte nach dem Zusammenstoß allerdings vollständig aus, die Leiche verbrannte bis zur Unkenntlichkeit. Die Identifizierung der wenigen sterblichen Überreste werde noch mehrere Tage dauern, sagte der Polizeisprecher. Es lasse sich vermuten, dass das Auto mit Absicht in den Gegenverkehr gesteuert worden sei. Dies stehe aber noch nicht fest. Der Lastwagenfahrer kam schwerverletzt ins Krankenhaus.

Am Explosionsort waren am Freitag Brandmittelspürhunde und Leichensuchhunde im Einsatz. Der Leichnam sei beim Abtragen des Schutts entdeckt worden. Die Polizei vermutete, dass die Explosion durch Gas verursacht wurde. In dem zerstörten Haus waren neben dem Ehepaar noch drei weitere Menschen gemeldet, diese konnten aber alle erreicht werden.

An dem Einsatz waren bis zu 270 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei, Rettungsdiensten, dem Technischen Hilfswerk und Vertretern der zuständigen Behörden des Landratsamts Pfaffenhofen im Einsatz.

ran/cfm

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.