Leichter Rückgang bei Tötungsdelikten in Mexiko im Jahr 2020

·Lesedauer: 1 Min.
Beerdigung in Mexiko

In Mexiko sind im vergangenen Jahr 34.523 Morde begangen worden. Das ist ein leichter Rückgang im Vergleich zu 2019, wie aus der am Donnerstag veröffentlichten Statistik der Sicherheitsbehörden hervorgeht. Sicherheitsstaatssekretär Ricardo Mejia bezeichnete die Werte als Mexikos ersten Rückgang bei den Tötungsdelikten seit 2014.

Die Gesamtzahl der Morde sei im Vergleich zum Vorjahr um 0,4 Prozent gesunken, hieß es in der Statistik. Die Mordrate pro 100.000 Einwohner lag bei 27,01 - ein Rückgang von 1,3 Prozent im Vergleich zu 2019.

Präsident Andrés Manuel López Obrador betonte "Fortschritte", räumte aber ein, dass noch mehr Arbeit nötig sei. Besonders die Gewalt im Zusammenhang mit dem Drogenhandel sei eine der Hauptsorgen der Mexikaner, sagte er. Seit die Regierung im Dezember 2006 eine umstrittene militärische Anti-Drogen-Operation gestartet hat, wurden in Mexiko mehr als 300.000 gewaltsame Todesfälle verzeichnet.

mkü/