Leitende Angestellte bevorzugt?: Wegen Corona-Bonus: Hafenarbeiter der HHLA auf Zinne

·Lesedauer: 1 Min.

Es gibt ordentlich Zoff beim Hamburger Hafenbetreiber HHLA. Neben dem Streik der Hafenarbeiter über eine Tarifangleichung gibt es nun neuen Zündstoff rund um einen Corona-Bonus, der an leitende Angestellte ausgezahlt wurde. Die Gewerkschaft Verdi spricht von einem Verstoß gegen Moral und Anstand. Vor wenigen Tagen machte ein Gerücht am Burkhardkai die Runde. Demnach sollen Geschäftsführer und leitende Angestellte einen Corona-Bonus von 1500 Euro eingestrichen haben. Für die „normalen“ Arbeiter gab es nur einen Bonus von 240 Euro – das sorgt nun für Unverständnis. Hamburg: „Kollegen an den Docks zutiefst betroffen“ „Die Kollegen an den Docks sind zutiefst betroffen über die maximal Gier der Geschäftsführer und leitenden Angestellten des HHLA Konzerns. Sich klammheimlich 1500 Euro in die Tasche zu stecken, verstößt gegen jegliche hanseatische Moral“, erklärt Verdi in einem Schreiben. Das könnte Sie auch interessieren: Hier entsteht...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo