Leitungswasser: In vielen Urlaubsländern sollte man darauf verzichten

Ann-Catherin Karg
Freie Journalistin

In Deutschland kann man seinen Durst nahezu überall mit Wasser aus dem Hahn stillen. Die Qualität ist sogar besser als die vieler im Handel angebotener Mineralwasser, doch in vielen Ländern sieht das anders aus. Vor einer Reise sollte man sich deshalb genau informieren, wo das Leitungswasser als sicher gilt und wo als potenzieller Krankmacher.

Wasser direkt aus der Leitung ist die günstigste und umweltfreundlichste Variante - doch nicht in allen Ländern ist das ratsam (Bild: Getty Images)

Nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation entstehen rund 80 Prozent aller Reisekrankheiten durch das Trinken von verunreinigtem Leitungswasser, das in vielen Ländern gar nicht oder nur unzureichend aufbereitet wird. Das Auswärtige Amt rät Reisenden daher grundsätzlich, „bei unklarer Wasserhygiene“ immer auf Leitungswasser und Eiswürfel zu verzichten. Wer das nicht tun wolle oder könne, solle das Wasser abkochen, filtern oder chemisch desinfizieren. Die sicherste Methode sei eine Kombination aus Filterung und Desinfektion mit gegebenenfalls einer anschließenden Konservierung.

Rauchen, Alkohol, Beleidigung: So unterschiedlich sind die Strafen im Ausland

Wasser lieber kaufen als ein Risiko eingehen

Mit urlaubsbedingter Unbeschwertheit passt das nicht wirklich zusammen. Im Zweifel sollten Touristen also unbedingt auf industriell abgefüllte und fest verschlossene Wasserflaschen zurückgreifen, am besten auch die Zähne nicht mit Leitungswasser putzen und zum Beispiel auch auf Salate verzichten, die mit örtlichem Leitungswasser gewaschen wurden. Gewaschenes Obst sollte man vor dem Verzehr schälen.

Auch bei mit Leitungswasser gewaschenen Obst ist Vorsicht geboten (Bild: Getty Images)

Die US-Gesundheitsbehörde bietet Orientierung

Zur Orientierung erstellt die US-Gesundheitsbehörde Centers for Disease Control and Prevention (CDC) in regelmäßigen Abständen Weltkarten, auf denen die Länder nach der Qualität ihres Leitungswassers markiert werden. Dabei fällt auf, dass 57 Staaten und Inseln mit gutem Trinkwasser ganzen 187 entgegenstehen, in denen man auf Leitungswasser verzichten sollte.

In Europa ist Trinkwasser in vielen, aber nicht allen Ländern sauber

Wegen strenger EU-Richtlinien kann man das Wasser in vielen europäischen Ländern ebenso bedenkenlos trinken wie in den USA, Kanada, Australien, Neuseeland, Südkorea und Vereinigte Arabische Emirate. In Mittel- und Südamerika ist das Wasser lediglich in Costa Rica und Chile sauber genug, in Thailand oder Südafrika sollte es ebenso wenig getrunken werden wie in den vergleichsweise nah gelegenen Ländern Bulgarien, Albanien und der Türkei.

Grüner reisen: So reduzierst du Plastik im Urlaub

In diesen Ländern ist Leitungswasser auch Trinkwasser

Zur Sicherheit hier noch einmal die vollständige Liste aller Länder, in denen Leitungswasser als sicher eingestuft wird:

Amerikanische Jungferninseln, Andorra, Aruba, Australien, Bahrain, Belgien, Bermuda, Chile, Cookinseln, Costa Rica, Curaçao, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Grönland, Guadeloupe, Island, Israel, Italien, Japan, Kanada, Kroatien, Kuwait, Liechtenstein, Luxemburg, Malta, Martinique, Monaco, Niederlande, Neukaledonien, Neuseeland, Norwegen, Österreich, Palau, Polen, Portugal, Puerto Rico, Irland, Réunion, St. Helena, San Marino, Saudi-Arabien, Singapur, Slowakei, Slowenien, Südkorea, Spanien, Schweden, Schweiz, Tschechische Republik, Ungarn, Vereinigte Arabische Emirate, Vereinigtes Königreich, USA.

Video: Mikroplastik im Trinkwasser? Die WHO gibt einen Zwischenstand