Leonardo DiCaprio ist Namensgeber einer neuen Baumart

·Lesedauer: 2 Min.
Leonardo DiCaprio ist Namensgeber einer neuentdeckten Pflanzenart. (Bild: 2021 Getty Images / Mike Coppola)
Leonardo DiCaprio ist Namensgeber einer neuentdeckten Pflanzenart. (Bild: 2021 Getty Images / Mike Coppola)

Knapp sechs Jahre nach seiner Oscar-Auszeichnung für "The Revenant - Der Rückkehrer" wurde Leonardo DiCaprio nun eine besondere Ehre zuteil: Es gibt nun eine nach ihm benannte Baumart.

Im von Abholzung bedrohten Ebo-Wald in Kamerun ist seit kurzem eine Baumart mit einem besonders prominenten Namen zu finden: Der Uvariopsis dicaprio, benannt nach dem Schauspieler und Oscar-Preisträger Leonardo DiCaprio ("The Revenant - Der Rückkehrer", 2015). Zu verdanken hat der 47-Jährige diese besondere Ehre einer Gruppe von Wissenschaftlern der Royal Botanic Gardens, Kew in London.

Diese hatten den vom Aussterben bedrohten Baum, der ausschließlich in Kamerun wächst, kürzlich entdeckt. Die Benennung nach Leonardo DiCaprio soll das umweltpoltische Engagement des Schauspielers ehren. Dies schreiben die Wissenschaftler in einem Artikel der internationalen Fachzeitschrift "PeerJ": "Dieser bedrohte und spektakuläre Baum ist nach dem amerikanischen Schauspieler und Naturschützer Leonardo DiCaprio benannt, der sich im Jahr 2020 mehrere Monate lang intensiv in den sozialen Medien engagierte, um auf die Bedrohung der zahlreichen seltenen Ebo-Arten durch die Anfang des Jahres angekündigte Abholzungskonzession aufmerksam zu machen, heißt es in dem Artikel. "Die Konzession wurde im August 2020 annulliert, was sicherlich teilweise auf seine Bemühungen zurückzuführen ist."

"Es gibt immer noch Tausende von Pflanzenarten, von denen wir nichts wissen"

Der Kew-Wissenschaftler Dr. Martin Cheek erklärte gegenüber der BBC: "Wir glauben, dass er entscheidend dazu beigetragen hat, die Abholzung des Ebo-Waldes zu stoppen". Uvariopsis dicaprio hat glänzende, gelb-grüne Blüten und wird der Ylang-Ylang-Familie zugeordnet. Er ist zudem die erste neue Pflanze, die von der Forschungsgruppe in diesem Jahr benannt wurde. Im vergangenen Jahr benannten Cheek und seine Kolleginnen und Kollegen über 200 neue Pflanzen und Pilze, von denen einige bereits ausgestorben, andere stark gefährdet sind, wie die BBC berichtet.

"Es gibt immer noch Tausende von Pflanzenarten und vielleicht Millionen von Pilzarten da draußen, von denen wir nichts wissen", erklärte Cheek. Deshalb sei es besonders wichtig, sie zu schützen: "Der natürliche Lebensraum, in dem sie wachsen - vor allem Wälder, aber auch andere Lebensräume - wird von uns Menschen immer schneller zerstört, ohne dass wir wissen, was es dort gibt."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.