Leopard aus Stuttgarter Wilhelma soll nach seinem Tod noch Nachwuchs zeugen

·Lesedauer: 1 Min.
Persischer Leopard im Zoo von Lissabon (AFP/PATRICIA DE MELO MOREIRA)

Im Stuttgarter Zoo Wilhelma ist der persische Leopard Aman nach einer Erkrankung an Leberkrebs gestorben. Die Zootierärzte hätten ihn erlöst, um ihm unangemessenes Leiden zu ersparen, teilte der Zoo am Donnerstag mit. Bei der Obduktion hätten aber noch "sehr vitale" Spermien gewonnen werden können, die nun in einer Samenbank konserviert werden sollen.

Der Zoo hofft, dass damit eine Leopardin befruchtet werden kann. Die Unterart sei in der Wildbahn praktisch ausgestorben, teilte er weiter mit. Ursprünglich habe das Zuchtprogramm der europäischen Zoos gehofft, dass Aman zu Lebzeiten Nachwuchs zeugen würde. Der Kater habe sich aber nicht mit Katzen vertragen. Nach seinem Tod hält die Wilhelma keine Leoparden mehr.

smb/cfm

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.