Lesung in der Laeiszhalle: Opa Uhlmann erzählt vom Punkrock

„Man kann sich das vielleicht nicht mehr vorstellen, aber man hatte damals keine Angst zu sterben. Das war ein tolles Gefühl.“ Thees Uhlmann (45) sitzt am Dienstag auf der Bühne der kleinen Laeiszhalle, nicht als Rockmusiker, sondern als Autor des beim KiWi-Verlag erschienenen Buches über Die Toten Hosen, in dessen ersten Kapitel er so herrlich einfängt, wie es ist, jung und unbeschwert zu sein und das Leben noch vor sich zu haben.

Speziell geht es um den 10.12.1988, der Heranwachsende (Spitzname Uhlo oder Schwulmann) aus Hemmoor war damals 14 und besuchte mit seinen Mitschülern sein erstes Konzert in einem Zelt nahe des Volksparkstadions. Dass es sich dabei...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo