Let's Dance: So entstehen die Choreografien

·Lesedauer: 1 Min.
Let's Dance-Jury credit:Bang Showbiz
Let's Dance-Jury credit:Bang Showbiz

Die Tanz-Choreos werden in stundenlanger harter Arbeit von den ‚Let’s Dance‘-Tänzern entwickelt.

Jede Woche tanzen am Freitag bei RTL Prominente mit einem Profitänzer über das Parkett, um danach von der Jury bestehend aus Motsi Mabuse, Jorge Gonzalez und Joachim Llambi bewertet zu werden. Die jeweiligen Tänze und die Musik werden von der Produktion vorgegeben, aber wie entstehen eigentlich die Choreografien für jeden Tanz?

Die Tänze denken sich die Profitänzer selbst aus. Christina Luft, die in diesem Jahr mit Sänger Mike Singer tanzt, erzählte ihren Followern jetzt in ihrer Instagram-Story, wie der Prozess genau abläuft. Direkt nach der Sendung am Freitag geht es mit dem Choreografieren los: „Wir haben nur den Samstag dafür Zeit. Wenn ein Juryteamtanz oder so ansteht, ist dort sogar noch ein Drehtag.“ In der kurzen Zeit eine Choreo auf die Beine zu stellen, ist keine leichte Aufgabe. Vor allem Christina gibt sich dabei immer größte Mühe und stimmt die Tanzschritte auf das Niveau und Können ihres Promi-Partners ab: „Ich bin Perfektionistin, auch wenn das nicht bei jedem Partner geht.“

Zeitlich verbringt sie für die Choreo mehrere Stunden im Studio, allerdings würde sie es auch gar nicht anders haben wollen. „Selbst ist die Frau! Aber ich mache das ja schon seit 14 Jahren und ich liebe es! Alle Ideen und Choreos sind dadurch allein von mir und ich bin stolz darauf.“

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.