Lewis Holtby verlässt den HSV: Fenerbahce, Galatasaray und Chicago Fire im Gespräch

Der Abschied von Lewis Holtby vom Hamburger SV stand bereits länger fest. Nun gibt es erste Vereine, die ihn aufnehmen könnten.

Mehrere Vereine haben ihr Interesse an Lewis Holtby angemeldet, der den Hamburger SV im Sommer verlassen wird. Die SportBild bringt Galatasaray, Fenerbahce, Chicago Fire, Cardiff City und PAOK Thessaloniki mit dem offensiven Mittelfeldspieler, dessen Vertrag ausläuft, in Verbindung.  

Der dreifache deutsche Nationalspieler spielte in seiner Karriere unter anderem für Tottenham Hotspur und den FC Schalke 04. 138 Pflichtspiele machte er insgesamt für den HSV.

Hamburgs Lewis Holtby würde in Chicago auf Bastian Schweinsteiger treffen

Sowohl in Istanbul als auch in Chicago würde Holtby auf Mitspieler treffen, mit denen er bereits in der Vergangenheit spielte: Die Fenerbahce-Profis Roman Neustädter (aus der Schalke-Zeit) und Tolgay Arslan (aus der Zeit beim Hamburger SV) sowie Chicago-Star Bastian Schweinsteiger (aus der Nationalmannschaft) kennen den Deutsch-Engländer noch aus ruhmvolleren Tagen. 

Ende April hatte sich Holtby geweigert, mit dem HSV nach Berlin zu fahren, wo das wichtige Ligaspiel gegen Union Berlin anstand. Trotz anschließender Reue und einer Entschuldigung stand für den ehemaligen Bundesliga-Dino fest, dass der Spieler keine Zukunft mehr in der Hansestadt hat