Libanesische Regierung warnt vor Zusammenbruch der Stromversorgung

·Lesedauer: 1 Min.
Protest gegen Stromausfälle im Libanon im Jahr 2019

Dem Libanon droht nach Regierungsangaben ein vollständiger Zusammenbruch der Stromversorgung. Das Land steuere auf eine "komplette Dunkelheit" am Ende des Monats zu, falls der staatliche Stromversorger keine neuen Finanzmittel erhalte, sagte Interims-Energieminister Raymond Ghajar am Donnerstag nach einem Treffen mit Staatschef Michel Aoun. Der Staatskonzern Electricité du Liban sein dringend auf Geld angewiesen, um Brennstoff für den Betrieb von Kraftwerken zu kaufen.

Mehrstündige Stromausfälle zählen im Libanon zum Alltag. Diese werden mit privat betriebenen Generatoren überbrückt, für welche die Libanesen dann eine zweite Stromrechnung zahlen müssen.

Das Land steckt in einer schweren wirtschaftlichen und politischen Krise. Ein Haushalt für das laufende Jahr wurde noch nicht verabschiedet. Energieminister Ghajar fordert daher eine Überbrückungsfinanzierung für den staatlichen Stromversorger.

Sollte das Unternehmen nicht mehr in der Lage sein, Treibstoff zu importieren, werde dies weitreichende Folgen haben, sagte Ghajar. "Es ist surreal, im 21. Jahrhundert ohne Elektrizität zu leben." In den Online-Netzwerken erntete der Minister harsche Kritik.

"Was surreal ist, ist, dass wir solche Beamten haben", schrieb ein Nutzer. Seit sieben Monaten gibt es im Libanon keine funktionsfähige Regierung mehr. Damals waren bei einer verheerenden Explosion im Hafen von Beirut mehr als 200 Menschen ums Leben gekommen.

bfi/cp