Libyens Innenminister Baschagha überlebt Attentat

·Lesedauer: 1 Min.
Fathi Baschagha

Libyens mächtiger Innenminister Fathi Baschagha hat am Sonntag ein Attentat überlebt. Ein Vertrauter Baschaghas sagte, der Autokonvoi des Ministers sei in der Hauptstadt Tripolis aus einem gepanzerten Fahrzeug heraus beschossen worden. Polizisten aus einem Geleitfahrzeug hätten zurückgeschossen und einen der Angreifer getroffen. Der Mann sei später im Krankenhaus gestorben. Zwei weitere Angreifer seien festgenommen worden.

Ein Vertreter des Innenministeriums bestätigte, dass Baschagha unverletzt sei. Das Ministerium erklärte, auf Baschagha sei ein Attentat verübt worden, als von seinem Wohnort in Dschansur am östlichen Stadtrand von Tripolis auf dem Weg in die Hauptstadt gewesen sei. Die Angreifer waren demnach mit einem Maschinengewehr bewaffnet. Einer von Baschaghas Leibwächtern sei bei dem Attentat verletzt worden.

Der 58-jährige Baschagha gehört seit 2018 als Innenminister der von der UNO anerkannten Einheitsregierung an. Zuletzt kandidierte er auch für das Amt des Übergangs-Ministerpräsidenten. Bei einem UN-Dialogforum in Genf einigten sich die Delegierten dann aber überraschend auf den Geschäftsmann Abdul Hamid Dbeibah.

Baschagha hatte sich in den vergangenen Monaten verstärkt darum bemüht, bewaffnete Gruppen in die staatlichen Sicherheitskräfte einzugliedern und das Vorgehen gegen die anderen Milizen verschärft.

Libyen ist seit dem Sturz Gaddafis im Jahr 2011 von gewaltsamen Konflikten und Machtkämpfen geprägt. Die Einheitsregierung in Tripolis befindet sich seit Jahren im Krieg mit General Chalifa Haftar, dessen Truppen große Gebiete im Osten und Süden Libyens kontrollieren und der eine im ostlibyschen Tobruk angesiedelte Gegen-Regierung unterstützt. Seit Oktober gilt in dem nordafrikanischen Land eine fragile Waffenruhe. Dbeibah soll das Land bis zu Wahlen am 24. Dezember führen.

mid