Liebe für Käse überführt Drogenhändler

·Freier Autor
·Lesedauer: 2 Min.

Verbrecher machen Fehler, zumindest diejenigen, die erwischt werden. Doch ein Käse dürfte bisher selten als der entscheidende Fahndungshinweis gedient haben.

Mit diesem Foto aus einem gehackten Chatverlauf überführte die britische Polizei den Dealer. (Quelle: Merseyside Police)
Mit diesem Foto aus einem gehackten Chatverlauf überführte die britische Polizei den Dealer. (Quelle: Merseyside Police)

Der berüchtigte Dealer, dem die britische Polizei auf den Spuren war, nannte sich in Liverpool nur Toffeeforce. Wie die BBC berichtete, war er hauptsächlich in der Gem Street im Viertel Vauxhall aktiv und dealte dort mit großen Mengen an Kokain, Heroin, MDMA und Ketaminen. Doch auf die Schliche kamen die Beamten der National Crime Agency (NCA) nicht etwa wegen eines misslungenen Deals. Sie fanden den Verdächtigen wegen seiner Liebe für Käse.

Stilton führt zum Täter

Im vergangenen Jahr war der europäischen Polizei ein gewaltiger Coup gelungen, als sie es schafften, das verschlüsselte Kommunikationsnetzwerk EnroChat zu knacken. Unzählige belastende Chat-Verläufe führten Europol danach zu Kriminellen und sorgten für insgesamt mehr als 800 Verhaftungen in ganz Europa. Die skurrilste war vermutlich die von Carl Stewart alias Toffeeforce. Der 39-Jährige konnte in Liverpool festgenommen werden, weil er ein Foto seines Lieblingskäse auf EnroChat teilte. Anhand der Fingerabdruckanalyse konnte die NCA ihn überführen. Ein Detective sagte der BBC: "Seine Liebe für Stilton Käse hat schließlich zu seinem Untergang geführt." Stewart wurde wegen Drogenhandels von einem Liverpooler Gericht zu 13 Jahren und sechs Monaten Gefängnis verurteilt. 

Erding: Mitarbeiter finden Kokain im Millionenwert - im Biomüll

Bei der Verfolgung der Straftaten durch die entschlüsselten EnroChats konnte die Polizei in Großbritannien allein mehr als zwei Tonnen Drogen, mehrere Duzend Schusswaffen und über 54 Millionen Pfund (62,5 Millionen Euro) konfiszieren. Auch an die deutschen Behörden wurden die Daten aus dem EnroChat-Hack weitergegeben und in der Folge zahlreiche Ermittlungen eingeleitet und Drogen-Razzien durchgeführt.

VIDEO: Im doppelten Boden versteckt: Kokain-Rekordfund in Kroatien

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.