Vom Liebling zum Monster? Das steckt hinter Baby Yodas "Mordattacken"

(hub/spot)
·Lesedauer: 2 Min.
Hat Baby Yoda seine Fans vergrault? (Bild: Disney+/ Lucasfilm Ltd.&TM. All Rights Reserved.)
Hat Baby Yoda seine Fans vergrault? (Bild: Disney+/ Lucasfilm Ltd.&TM. All Rights Reserved.)

Bisher war Baby Yoda alias "das Kind" für Fans der "Star Wars"-Serie "The Mandalorian" vor allem eins: niedlich. Ein kleines, grünes Wesen zum Anbeißen. Doch das hat sich geändert: In Folge zwei der zweiten Staffel, die seit Freitag auf Disney+ zu sehen ist, findet Baby Yoda Eier zum Anbeißen. Und plötzlich hagelt es im Netz böse Kommentare über den Außerirdischen: "Er ist schrecklich", "eine Bedrohung", "eine böse Kreatur", heißt es auf Twitter. "Ich schwöre bei Gott, wenn Baby Yoda noch eins der Eier der netten Frog Lady isst, verbrenne ich all meine Baby-Yoda-Fanartikel", schreibt eine weitere Userin.

Achtung, Spoiler!

Woher kommt der Zorn der Fans? In der Episode "Die Passagierin" nimmt der Mandalorianer (Pedro Pascal) mit der "Frog Lady" eine unbekannte Person an Bord seines Schiffes. Er soll sie und ihren kostbaren Behälter mit Eiern auf einen anderen Planeten zu ihrem Mann bringen - damit die Eier befruchtet werden, und ihre Linie vor dem Aussterben gerettet wird. Baby Yoda krallt sich während der gemeinsamen Reise aber immer wieder heimlich Eier, um sie genüsslich zu verspeisen...

Ein Creative Art Manager von Lucasfilm, Phil Szostak, erklärte dann auf Twitter: "Kapitel 10 von #TheMandalorian macht deutlich, dass die Eier der Frog Lady unbefruchtet sind, wie die Hühnereier, die viele von uns genießen. Aber offensichtlich sind Hühner keine Lebewesen, und das Kind, das die Eier isst, ist absichtlich verstörend, für komödiantische Zwecke."

Dieser Effekt scheint allerdings nicht bei allen angekommen zu sein, wie die vielen negativen Kommentare zeigen. Wie es mit Baby Yoda, den Eiern der "Frog Lady" und dem Mandalorianer weitergeht, erfahren die Fans wohl am Freitag. Das gemeinsame Abenteuer scheint noch nicht vorüber zu sein...