Ligue 1: Auftaktpleite: Tuchel fordert Neymar-Ersatz

Thomas Tuchel hat nach der Ligue-1-Auftaktpleite mit Paris Saint-Germain bei Stades Rennes einen Ersatz für den wechselwilligen Neymar gefordert. Dessen Transfergespräche mit dem FC Barcelona oder Real Madrid waren aber bisher offenbar nicht von Erfolg geprägt.

Thomas Tuchel hat nach der Ligue-1-Auftaktpleite mit Paris Saint-Germain bei Stades Rennes einen Ersatz für den wechselwilligen Neymar gefordert. Dessen Transfergespräche mit dem FC Barcelona oder Real Madrid waren aber bisher offenbar nicht von Erfolg geprägt.

"Wir können Neymar nicht verlieren, ohne einen Ersatz zu bekommen", sagte Tuchel im Anschluss an die 1:2-Niederlage in Rennes. Der deutsche Trainer erklärte: "Neymar hat eine bestimmte Qualität im Eins-gegen-eins, die manchmal notwendig ist. Wenn wir ihn ersetzen müssen, müssen wir jemanden finden, der gut im Eins-gegen-eins ist."

Große Fortschritte bezüglich eines Neymar-Abschieds konnte Tuchel aber nicht vermelden: "Nichts hat sich verändert, der Markt ist weiter geöffnet. Es wird sich nicht heute oder morgen lösen, sie haben sich nicht geeinigt."

Während die Verhandlungen laufen, kann Tuchel den Brasilianer wohl nicht einsetzen. Das habe auch sportliche Gründe: "Er hat noch kein Training mit den anderen absolviert und das Risiko einer Verletzung ist sehr groß."

Real Madrid bereitet offenbar Transfer-Offensive für Neymar vor

Die SPORT berichtet, dass der FC Barcelona im Ringen um Neymar weiter mit einer minimalen Offerte fährt. Die Katalanen wollten nach dem Abschied von Philippe Coutinho nach München lediglich Ivan Rakitic eintauschen und Neymar am liebsten vorerst ausleihen.

Die AS vermeldet berichtet, dass Real Madrid in eine "finale Offensive" für den 27-Jährigen geht. Nachdem Präsident Florentino Perez zuletzt einen Kredit aufnahm, sollen die Verhandlungen in den "nächsten Tagen" deutlich forscher angegangen und möglichst bald eine Einigung erzielt werden.

Mehr bei SPOX: PSG-Boss: "Neymar hat Fehler gemacht"