Lindner: 2023 Steuersenkung für Geringverdiener und Mitte

Berlin (dpa) - Bundesfinanzminister Christian Lindner hat wegen der hohen Preise für das kommende Jahr eine Steuersenkung in Aussicht gestellt. Es gehe dabei um Geringverdiener, aber auch die «arbeitende Mitte», sagte der FDP-Politiker am Montag in Berlin. Durch die Abschaffung der sogenannten kalten Progression sollten sie entlastet werden. Als kalte Progression bezeichnet man eine Art schleichende Steuererhöhung, wenn eine Gehaltserhöhung durch die Inflation aufgefressen wird, aber dennoch zu einer höheren Besteuerung führt.

Lindner wies zudem Bericht zurück, er habe eine weitere Entlastung für Geringverdiener in der Ampel-Koalition verhindert. «Im Gegenteil, ich schlage sie vor», betonte er. Auf Twitter erläuterte der Finanzminister, er wolle für 2023 unter anderem einen höheren Grundfreibetrag und einen fairen Tarif der Lohn- und Einkommensteuer. Das sei vereinbar mit der Schuldenbremse.

Lindner überreichte seinem französischem Amtskollegen Bruno Le Maire das große Verdienstkreuz mit Stern und Schulterband. Er würdigte Le Maire als langjährigen Gestalter der deutsch-französischen Freundschaft. Le Maire betonte, die Beziehung zwischen den Ministern und den beiden Ländern sei niemals stärker gewesen als aktuell. Er sprach sich ebenfalls für stabile Finanzen und zeitlich begrenzte Entlastungsmaßnahmen für die Bevölkerung aus.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.