Live-Bilder von Mord auf Facebook - US-Polizei fahndet nach dem Täter

Die Polizei im US-Bundesstaat Ohio hat einen Mann zur Fahndung ausgeschrieben, der am Ostersonntag einen Mann getötet und Live-Bilder der Ermordung auf Facebook veröffentlicht haben soll. Der 37-jährige Steve Stephens habe sein 74 Jahre altes Opfer willkürlich ausgewählt und kaltblütig erschossen, teilte die Polizei von Cleveland auf dem Kurzbotschaftendienst Twitter mit. Der Verdächtige habe den Mord live auf Facebook gezeigt und behauptet, weitere Morde begangen zu haben. Dies werde noch geprüft.

Bei einer Pressekonferenz am Sonntagabend forderte der Polizeichef von Cleveland, Calvin Williams, den Verdächtigen auf, sich den Behörden zu stellen. Auch die US-Bundespolizei FBI und regionale Polizeibehörden seien an der Fahndung beteiligt. Bürgermeister Frank Jackson sagte Journalisten, die Polizei versuche noch, mit dem Verdächtigen in Kontakt zu treten. Er sei mit einem weißen Ford Fusion mit einem Kurzzeitkennzeichen unterwegs.

Örtlichen Medien zufolge behauptete Stephens auf Facebook, mehr als ein Dutzend Menschen am Ostertag getötet zu haben. Die Behörden erklärten hingegen, es gebe keine Hinweise auf eine Amoktat.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen