"Die schlimmste Veranstaltung, die ich je erlebt habe"

·Lesedauer: 13 Min.
"Die schlimmste Veranstaltung, die ich je erlebt habe"
"Die schlimmste Veranstaltung, die ich je erlebt habe"

Bayern Münchens Ehrenpräsident Uli Hoeneß war nach einer extrem turbulenten Jahreshauptversammlung des deutschen Fußball-Rekordmeisters „schockiert. Das war die schlimmste Veranstaltung, die ich je beim FC Bayern erlebt habe“, sagte Hoeneß. Er schäme sich. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Die Lage im Audi Dome war nach Diskussionen über das umstrittene Ärmel-Sponsoring durch Qatar Airways, seit Monaten ein Reizthema im Klub, eskaliert.

Die JHV zum Nachlesen im Ticker:

+++ Einer geht noch +++

Das Mikro ist abgestellt - das hält ein Mitglied aber nicht davon ab, trotzdem auf die Bühne zu gehen und zu sprechen. Mit erhobener Stimme fordert der Mann, dass die Bayern nicht nur auf den maximalen Profit schauen, sondern bestimmte Werte vertreten sollte. Zudem ruft er den in der Halle verbliebenen Anhängern - und Trainer Julian Nagelsmann - noch einmal den Rassismus-Skandal am Campus in Erinnerung.

+++ Pfiffe zum Schluss +++

„Wir haben einen langen Tag hinter uns, eine sehr intensive Diskussion“, sagt Hainer. Sie werden mir als Versammlungsleiter zugestehen, dass ich die Wortmeldungsliste schließen kann.“

Zum Schluss bedankt sich der Präsident bei den Gebärdensprach-Übersetzern und den Sponsoren. Hainer beschließt die Jahreshauptversammlung und erntet dabei Pfiffe und Buh-Rufe.

Das war eine aufgeladene JHV, bei der eines klar wurde: Die Fans sind nicht mit allem einverstanden, was das Präsidium derzeit macht.

+++ „Gebt den Kataris eine Chance“ +++

Mennekes gibt zum Besten, dass sich die Situation in Katar verbessert hat. Er bezieht sich auf verschiedene Untersuchungen. „Gebt den Kataris eine Chance“, schließt er.

+++ Hainer und Kahn antworten auf die Katar-Kritik +++

„Ich bin nach wie vor der Überzeugung, dass Dialog der beste Weg ist, um Menschen zusammenzubringen. Zum Thema Katar ist zu sagen, dass wir bei Weitem nicht entschieden haben, mit Katar weiterzumachen. Den Vertrag werden wir erfüllen, es ist aber noch nichts entschieden“, sagt Hainer zu den Vorwürfen.

Als Kahn das Wort ergreift, wird „Round Table“ reingerufen. „Das habe ich gehört, auch das ist eine gute Idee“, antwortet Kahn. Er erntet dafür allerdings Gelächter.

+++ Erneut wird Katar-Partnerschaft zum Streitpunkt +++

„Ich verstehe unsere Strategie beim Thema Katar nicht“, beginnt ein Fan seinen Vortrag. Er kritisiert vor allem, dass trotz mehrfacher Zusage kein Round Table zu dem Thema abgehalten wurde. Als er von Hainer wegen der Redezeit ermahnt wird, wird er emotional. Viele Fans applaudieren. Der Fan behauptet auch, dass es kein großer finanzieller Verlust wäre, nicht auf Qatar Airways als Sponsor zu setzen. Noch mehr Applaus.

+++ Vertrauen als Kritik-Punkt +++

„Es ist wichtig, dass das Vertrauen wiederhergestellt wird“, sagt ein weiterer Fan. Er appelliert an den Klub, dass der Dialog zwischen Verantwortlichen und Fans verbessert wird.

+++ Nun sind die Fans dran +++

Als letzter Punkt der Tagesordnung werden nun einige Wortmeldungen von Mitgliedern angehört. Die erste Wortmeldung bezieht sich auf die Dauerkarten, die aus Plastik sind. Das wird angeprangert.

+++ Brisanter Antrag wird angenommen +++

Es geht bei einem weiteren Antrag darum, dass der Verein sich für die Menschenrechte der Vereinten Nationen einsetzen muss. Mayer weist darauf hin, dass der Antrag juristisch nicht umzusetzen ist. Trotzdem wird der Antrag mit rund 77 Prozent angenommen! Im Saal branden Fangesänge auf, die Stimmung ist kurz vor Mitternacht am Höhepunkt angekommen.

+++ Die Verantwortlichen atmen auf +++

Der Antrag von Ott wird abgelehnt, da er nicht die erforderliche Mehrheit von zwei Dritteln erreicht hat. Allerdings stimmten deutlich mehr Mitglieder für den Antrag, als dagegen. Der Antrag von Feinauer wird allerdings angenommen, was dem Präsidium nicht gefallen dürfte. Dieses stimmte in Gänze dagegen.

+++ Hainer wendet sich an die Mitglieder +++

Der Präsident spricht die Mitglieder direkt an und bittet sie, dem Vorstand des FC Bayern eine „Manövriermasse“ von fünf Prozent rund um die Finanzen zu lassen. Auch Kahn spricht sich dafür aus. „Wir brauchen diese Möglichkeit, weil wir nicht wissen, was auf den Klub zukommt“, sagt er. Über den Antrag von Mitglied Ott wird nun abgestimmt.

+++ Antrag des Präsidiums wird abgeschmettert +++

Der Antrag auf Satzungsänderung des Präsidiums kommt nicht durch. 268 stimmten dafür, gegen den Antrag waren 503 Mitglieder. „Herzlichen Glückwunsch dazu“, sagt Mayer wohl etwas zynisch.

+++ Geladene Stimmung im Audi Dome +++

Prof. Dr. Dieter Mayer scheint heute nicht mehr der Liebling des Publikums zu werden, das ist aber auch nicht seine Aufgabe, wie er selbst darlegt. Nun äußert er sich über die Anträge auf Satzungsänderung. Der Antrag von Ott wird mit „Zähneknirschen“ angenommen, sagt Mayer, der mit dem Wortlaut nicht ganz zufrieden ist. Es gibt auch den ein oder anderen Seitenhieb in Richtung des Mitglieds. Einen Spontanantrag von Ott lehnt er ab, was zu einigen Buh-Rufen und Pfiffen führt. Dabei ging es um die Katar-Thematik. Es herrscht eine geladene Stimmung im Audi Dome.

+++ Zoff auf der Bühne +++

Das zweite Mitglied das einen Beitrag zu einer Satzungsänderung leistet, erhält ebenfalls viel Applaus. Herr Ott zofft sich dabei mit Prof. Dr. Dieter Mayer, dem 1. Vizepräsident des FC Bayern. Der Saal scheint auf der Seite des Mitglieds zu sein, das scharfe Kritik an dem Vorgehen des Präsidiums übt. Es geht erneut um Katar und die Einflussnahme von Mitgliedern, die laut Ott eingeschränkt ist.

+++ Ein Mitglied übt Kritik +++

Herr Feinauer, ein Bayern-Mitglied, übt Kritik am Präsidium. Er behauptet, dass es nicht den Eindruck macht, dass in der Führungsetage Interesse auf eine Diskussion rund um das Thema bestehe, welches viel Zündstoff bietet. Er bringt einen Mitglieder-Antrag vor und stellt sich deutlich gegen jede Partnerschaft rund um Katar. Er erhält viel Applaus.

+++ Jetzt wird es heiß +++

Nun geht es um eine Satzungsänderung, welche die Geschäftsführung vorschlägt. Dabei geht es auch um eine Partnerschaft mit Katar.

+++ Es geht um Zahlen +++

Der stellvertretende Vorstandsvorsitzender Jan-Christian Dreesen referiert über die Zahlen und schwierige Zeiten in der Corona-Pandemie.

+++ Kahn dankt Rummenigge zum Abschluss +++

„Danke an Karl-Heinz, dass er mich eineinhalb Jahre ausgehalten hat. Das muss man erstmal schaffen. Ich habe viele Einblicke bekommen, die mir jetzt zu Gute kommen.“

+++ Super League „wäre das Ende des Fußballs gewesen“ +++

„Dieses Format ist völlig zurecht innerhalb von 48 Stunden kollabiert, denn das wäre das Ende des Fußballs gewesen, wie wir ihn kennen und lieben. Auch deswegen haben wir eine klare Strategie entwickelt, aus eigener Kraft vorne zu bleiben. Wo der FC Bayern ist, da ist vorne - und so soll das bleiben.“

+++ Kahn spricht über die Impf-Debatte um Kimmich +++

„Es ist bitter, aber es muss weitergehen. Damit dieser Albtraum endlich eine schlechte Erinnerung wird, dafür ist das beste Mittel, sich impfen zu lassen. Mit dieser Haltung leisten wir jeden Tag Überzeugungsarbeit bei Mitarbeitern und Spielern. Es gibt keine Impfpflicht in Deutschland und wir akzeptieren das Recht, sich frei zu entscheiden. Ein Wort zu Joshua Kimmich: Joshua ist ein verantwortungsvoller Weltklassespieler, der alles für den Klub und die Mannschaft gibt. Corona führt bei vielen Menschen zu Unsicherheiten und ich sehe keinen einzigen Grund, warum das im Fußball anders sein sollte. Leider wurde Joshua gestern positiv auf das Coronavirus getestet. Es geht ihm gut und ich hoffe, dass er bald wieder zur Mannschaft stößt.“

+++ „Keiner hat es mehr verdient als er“ +++

Kahn lobt Lewandowski in den höchsten Tönen und spricht über die Verleihung des Ballon d‘Or. Seine Message ist klar: „Ich gehe da auf jeden Fall mit. Es würde mich zutiefst enttäuschen, wenn er den Ballon d‘Or nicht gewinnen würde, denn keiner hat es mehr verdient als er.“

+++ Kahn mit Anekdote rund um seinen Sohn +++

„Neun mal hintereinander Meister. Es gibt einige, wie mich, die haben Kinder, die keinen anderen Meister erlebt haben. Mein Sohn guckt mich mit großen Augen an, wenn ich ihm erzähle, dass es auch Zeiten gab, in denen die Bayern nicht immer Meister wurden. Dann sagt er, dass ich ja schon ein ganz schöner Loser war“.

+++ „Fest ohne Familie“ +++

„Im Gegensatz zu vielen anderen europäischen Klubs stehen wir stark und gesund da“, fasst Kahn zusammen. Er spricht auch über die Abwesenheit der Fans. Er spricht von einem „Fest ohne Familie“, oder einer „Feier ohne Freunde“.

+++ Kahn ergreift das Wort +++

Nun ist der Vorstandsvorsitzende an der Reihe. Kahn spricht von einem „ganz besonderen Gefühl“ vor seinem ersten Arbeitstag: „Es war ein Gefühl von Heimat und Heimkommen.“

+++ Die Mitglieder stimmen ab +++

Nun geht es an die Entlastung des Präsidiums. Die 780 Mitglieder, die anwesend sind, dürfen abstimmen. Eine große Mehrheit stimmt für die Entlastung. Es gibt 13 Gegenstimmen und 23 Enthaltungen. In der Folge wird auch der Vorstand entlastet.

+++ Die einzelnen Abteilungen werden beschrieben +++

Walter Mennekes, der 2. Vizepräsident, geht auf die Erfolge und die Situation in den vielen Abteilungen des FC Bayern ein. Bei den Münchnern kann neben Fußball auch Basketball, Baseball, Handball, Schach, Seniorenfußball, Tischtennis und Eishockey gespielt werden. Es gibt auch Abteilungen im Kegeln, Turnen und rund um Schiedsrichter.

+++ Die Bilanz ist raus +++

Der FC Bayern präsentiert seine Bilanz für die vergangene Saison. Trotz den schwierigen Verhältnissen hat der Klub einen Gewinn von 1,9 Millionen Euro erwirtschaftet. (Zum Bericht: Trotz Corona: Bayern verkünden Gewinn)

+++ Hainer ist durch +++

„Mein Wunsch für 2022 ist, dass wir alle bald den Sport wieder so erleben, wie vor der Pandemie. Bei der nächsten Jahreshauptversammlung wollen wir endlich sagen, dass wir Corona hinter uns gelassen haben. Und ich hoffe, dass einige Trophäen hier stehen, die alle für euch sind, das Herz des FC Bayern.“ Mit diesen Worten schließt Hainer seine Rede.

+++ Gedenken an Müller +++

„Lieber Gerd, du wirst immer lebendig und immer bei uns bleiben“, sagt Hainer über Gerd Müller. Es wird ein Video über den Bomber der Nation gezeigt, der am 15. August 2021 verstarb.

+++ Lob für Nagelsmann +++

Hainer lobt Nagelsmann: „Ihre Art tut uns gut. Egal ob Sie mit dem Longboard zum Training kommen oder man sich mit Ihnen austauscht, es ist immer eine Show.“ Er spricht außerdem Ex-Coach Hansi Flick seinen Dank aus.

+++ Pfiffe für Hainer +++

Hainer schneidet das Katar-Thema an. Seine Sätze werden von einigen Pfiffen und Buh-Rufen begleitet: „Zum Thema Katar werden wir noch ausgiebig sprechen. Wir stellen uns jedem Diskurs. Es darf Kritik geben, diese muss aber immer sachlich sein. Eine Wortwahl wie ‚niederträchtig‘ oder ‚feige‘ passt nicht zum Ton beim FC Bayern.“

+++ „Mia san bunt!“ +++

Hainer spricht über Toleranz und solidarische Projekte des FC Bayern rund um die Gesellschaft. Seine Message: „Mia san bunt“.

+++ Kein „kickender Konzern“ +++

Hainer geht auf die Entwicklungen rund um den Profifußball ein: „Der FC Bayern wird niemals ein kickender Konzern werden. Fußball scheint ein Spiel ohne Grenzen zu sein, aber das Spiel spielen wir nicht mit. Wir spielen nach unseren eigenen Regeln und das gelingt uns sehr gut. Ich liebe den FC Bayern so wie er ist.“

+++ Hainer ergreift Partei bei der Impf-Debatte +++

„Ich möchte eine Bitte aussprechen: Es ist eine persönliche Entscheidung eines jeden Einzelnen, aber wir als FC Bayern München sehen in der Impfung den besten Weg, dass wir alle wieder das Leben führen, das wir vor Corona hatten. Wir reden in dieser Frage ständig mit unseren Spielern. Es ist aber nicht in Ordnung, unsere Spieler und vor allem unseren Joshua Kimmich an den Pranger zu stellen. Wir sind fest an der Seite unserer Spieler.“

+++ „Ein besonderer Abend“ +++

Hainer spricht von einem „besonderen Abend“ und einer außergewöhnlichen JHV. Er verweist auf die schwierigen Bedingungen rund um die Corona-Pandemie.

+++ Sané ist da +++

Leroy Sané vertritt die Mannschaft. Er wird genauso wie Nagelsmann begrüßt.

+++ Hainer ergreift das Wort +++

Der Präsident weist zunächst darauf hin, dass die Masken während der Veranstaltung aufgesetzt bleiben müssen. Danach begrüßt er alle Anwesenden und geht auf einige persönlich ein. So auf Uli Hoeneß, dessen Begrüßung mit viel Applaus und Jubel, aber auch von vereinzelten Buh-Rufen begleitet wird.

+++ Nagelsmann gesichtet +++

Nagelsmann ist im Audi Dome mit von der Partie. Auch Hasan Salihamidzic und Ehrenpräsident Uli Hoeneß sind da.

+++ Die Pokale werden hereingetragen +++

Nico Feldhahn, Kapitän der zweiten Mannschaft des FC Bayern in der Saison 2019/20, bringt den Pokal für die Drittliga-Meisterschaft 2020 in den Saal. Es folgen die Pokale für die Meisterschaft der Frauen des FC Bayern und für den Supercup, den DFB-Pokal, die Champions League und die Meisterschaft der Herren.

+++ Die Verantwortlichen sind da +++

Mit dem Song „Stern des Südens“ laufen die Verantwortlichen des deutschen Rekordmeisters stilecht ein. Präsident Herbert Hainer, Vorstandsvorsitzender Oliver Kahn und Co. nehmen ihre Plätze auf der Bühne ein.

+++ Es geht los! +++

Mit dem Gedenken an Gerd Müller beginnt die JHV gleich auf sehr emotionale Weise. „Irgendwo bleibt er ja immer bei uns“, sagt Stephan Lehmann, die Stimme der Bayern.

+++ So sieht die Tagesordnung aus

TOP 1 Bericht des Präsidenten über die Geschäftsjahre 2019/20 und 2020/21

TOP 2 Rechenschaftsbericht der Vizepräsidenten über die Geschäftsjahre 2019/20 und 2020/21

TOP 3 Bericht der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft über den Jahresabschluss 2019/20 und 2020/21

TOP 4 Entlastung des Präsidiums für das Geschäftsjahr 2019/20

TOP 5 Entlastung des Präsidiums für das Geschäftsjahr 2020/21

TOP 6 Bestätigung der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft für den Jahresabschluss 2020/21

TOP 7 Wahl der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft für den Jahresabschluss 2021/22

TOP 8 Bericht des Vorstands der FC Bayern München AG

TOP 9 Anträge

TOP 10 Verschiedenes

+++ Blasmusik darf nicht fehlen +++

Die Wartezeit wird den bereits Anwesenden mit typisch bayerischer Blasmusik versüßt. Gleich spielt auf der Bühne aber eine andere Musik

+++ Die Spannung steigt +++

Die Spannung in München steigt. 30 Minuten noch bis zum Startschuss.

+++ Langsam füllt sich die Halle +++

Im Audi Dome ist eine Auslastung von 25 Prozent erlebt. So langsam füllen sich die Reihen. SPORT1 ist vor Ort.

+++ Wird Nagelsmann dabei sein? +++

„Wenn alles normal läuft, und davon gehe ich mal aus, werde ich hingehen. Für mich ist es kein Nebenkriegsschauplatz. Grundsätzlich ist es immer ein schönes Erlebnis, den Mitgliedern gegenüberzutreten. Ich glaube, es ist immer wichtig, Dialog zu haben“, sagte Bayern-Coach Julian Nagelsmann im Vorfeld der JHV. Auch die drei Kapitäne Manuel Neuer (35), Thomas Müller (32) und Robert Lewandowski (33) gaben an, dass sie kommen wollen.

+++ Die Ruhe vor dem Sturm +++

Noch ist es ruhig im Audi Dome. Das wird sich aber bald ändern.

+++ Veranstaltung mit 2Gplus-Regelung +++

Die Veranstaltung wird unter 2Gplus-Regelung abgehalten. Teilnehmen darf also nur, wer geimpft oder genesen ist und darüber hinaus auch einen negativen Test vorweisen kann. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

„Die Veranstaltung wird gemäß den Vorgaben der Behörden im Rahmen von 2Gplus mit Abstandsregeln, Kontaktnachverfolgung und Maskenpflicht auch auf allen Sitzplätzen geplant“, erklärte Präsident Herbert Hainer.

+++ Katar-Sponsoring dürfte für Diskussionen sorgen +++

Neben den üblichen Tagesordnungspunkten dürfte diesmal auch das umstrittene Katar-Sponsoring für Diskussionsstoff sorgen. Die Jahreshauptversammlung der Bayern birgt damit eine gewisse Brisanz. (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

Bayern-Mitglied Michael Ott will dem Deal ein Ende bereiten und hatte einen fristgerechten Antrag eingereicht, das Thema auf die Agenda der JHV zu setzen. Der Verein reagierte darauf nicht, der Versuch des 28-Jährigen, eine einstweilige Verfügung zu erwirken, blieb zunächst erfolglos - vom Tisch ist das Thema damit aber noch lange nicht, wie Ott zuletzt im SPORT1-Interview betonte.

Im Vorfeld der Versammlung kündigte Hainer an, sich einem „Austausch mit Fakten und sachlichen Argumenten nicht verschließen“ zu wollen, dieser dürfe „natürlich auch kritisch ausfallen“. (Bericht: Es wird ungemütlich für die Bayern-Bosse)

Alles zur Bundesliga bei SPORT1:


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.