Nach Lob für rechten Autor: Winston Marshall nimmt sich Auszeit von Mumford & Sons

teleschau
·Lesedauer: 1 Min.
Nachdem er in einem inzwischen gelöschten Tweet dem umstrittenen rechten US-Journalisten Andy Ngo zur Veröffentlichung seines neuen Buches "Unmasked" gratuliert hatte, nimmt sich Winston Marshall, Gitarrist und Banjo-Spieler der Folk-Rock-Band Mumford & Sons, nun eine Auszeit. (Bild: Tim Mosenfelder/Tim Mosenfelder)
Nachdem er in einem inzwischen gelöschten Tweet dem umstrittenen rechten US-Journalisten Andy Ngo zur Veröffentlichung seines neuen Buches "Unmasked" gratuliert hatte, nimmt sich Winston Marshall, Gitarrist und Banjo-Spieler der Folk-Rock-Band Mumford & Sons, nun eine Auszeit. (Bild: Tim Mosenfelder/Tim Mosenfelder)

In den sozialen Medien forderten Fans von Mumford & Sons, dass Winston Marshall die Band verlassen soll. Nun zog der Gitarrist Konsequenzen.

Winston Marshall, Gitarrist und Banjo-Spieler der britischen Band Mumford & Sons, nimmt sich eine Auszeit. Hintergrund ist eine Debatte um einen inzwischen gelöschten Tweet des Musikers.

In dem Tweet hatte Mashall dem umstrittenen US-Journalisten Andy Ngo zur Veröffentlichung seines neuen Buches "Unmasked" gratuliert. Marshall schrieb: "Endlich hatte ich Zeit, Ihr wichtiges Buch zu lesen. Sie sind ein mutiger Mann." Das Werk, welches laut der "Los Angeles Times" "zutiefst unehrlich" sei und "die Grenze des wirklich Widerwärtigen" überschreite, soll laut Autor einen Blick "ins Innere des radikalen Plans der Antifa zur Zerstörung der Demokratie" geben. Der rechte Schriftsteller, der behauptet, dass die Unruhen im Kapitol im Januar 2021 nicht von Trump-Anhängern, sondern von der Antifa angeführt worden seien, machte schon in der Vergangenheit mit kontroversen Aussagen Schlagzeilen.

Nachdem zahlreiche Fans nach seiner öffentlichen Unterstützung für Andy Ngo das Band-Aus von Winston Marshall gefordert hatten, entschuldigte sich der Gitarrist am Mittwoch. "In den letzten Tagen habe ich den Schmerz, den das Buch, das ich unterstützt habe, verursacht hat, besser verstanden. Ich habe nicht nur eine Menge Leute beleidigt, die ich nicht kenne, sondern auch diejenigen, die mir am nächsten stehen, einschließlich meiner Bandkollegen, und das tut mir aufrichtig leid", heißt es in einem Statement, dass der 33-Jährige unter anderem auf Twitter postete. Als Ergebnis seiner Handlungen nehme er sich eine Auszeit von der Band, heißt es weiter. Marshalls Bandkollegen haben sich bisher nicht geäußert.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.