Lockdown in Hamburg: Gastronomen unter Schock: Das sagen Henssler, Mälzer und Co.

·Lesedauer: 1 Min.

Nach den harten Beschlüssen der Ministerpräsidenten und Kanzlerin Angela Merkel (CDU) zur Verschärfung der Corona-Einschränkungen herrscht vor allem in der Gastronomie blankes Entsetzen. Die Wirtschaftsauskunftei Crif Bürgel warnt bereits vor einer Pleitewelle. Stand Ende Oktober seien allein in Hamburg mehr als 15 Prozent der Restaurants, Gaststätten, Imbisse und Cafés insolvenzgefährdet, heißt es in einer Analyse von Donnerstag. Das sei im Vergleich zu der Zeit vor Corona eine Zunahme um etwa 71,1 Prozent. Viele Hamburger Gastronomen fühlen sich zudem ungerecht behandelt. „Ich bin tief betroffen von diesem zweiten Lockdown für die Gastronomie. Dafür habe ich kein Verständnis, denn unsere Branche ist nicht schuld daran, dass die Zahl der mit Corona-Infizierten Menschen so stark steigt. Wir haben alle viel Geld in Hygienekonzepte investiert“, sagte Dirk Block dem „Abendblatt“. Corona in Hamburg: Gastronomen unter Schock...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo