Lockdown-Trend Fantasy Maps: Für "Game of Thrones"-Fans nicht nur interessant, sondern auch hilfreich

·Lesedauer: 3 Min.

In der Corona-Pandemie sind die Suche nach Indoor-Hobbies und immer stärker werdendes Fernweh in einen Trend gemündet: Fantasy Maps. Das Erstellen von erfundenen Landkarten wird auf der DIY-Plattform Pinterest während des Lockdowns dreimal so oft gesucht wie sonst - und bietet auch Fans von Fantasy-Serien eine neue Möglichkeit, ihre Lieblingsshow ganz neu zu erleben.

Wer ist gerade wo und will was erobern? Landkarten helfen nicht nur den Figuren in
Wer ist gerade wo und will was erobern? Landkarten helfen nicht nur den Figuren in "Game of Thrones" bei ihren kriegerischen Strategien, sondern auch Fans, nicht den Überblick zu verlieren. (Bild: HBO)

Denn für das Erstellen von Fantasy-Maps gibt es diverse Möglichkeiten. Fantasy-Kartenzeichner erschaffen entweder eine ganz neue Welt oder nutzen ihr künstlerisches Talent, um die Geschichte oder Mythologie ihres Ortes visuell zu ergründen.

Der slowakische Grafikdesigner Martin Vargic beispielsweise erschafft moderne, meta-wissenschaftliche oder satirische Welten mit großem Detail und hat unter anderem eine "Karte des Internets" samt Daten-Ozeanen und Google, Apple und Microsoft als Kontinente und eine futuristische "Klimawandel-Karte" erschaffen.

"Game of Thrones"-Karte hilft Fan, tiefer in die Welt einzutauchen

Besonders beliebt sind jedoch auch Karten bereits bestehender fiktionaler Welten, die Fans nicht nur tiefer in eine Fantasy-Welt eintauchen lassen, sondern auch komplexen Geschichten besser folgen lassen. "Diese Karten bieten Kontext und eine Orientierung dafür, wo die Figuren in der Geschichte gerade sind, wohin sie reisen und wie weit sie bereits gekommen sind", erklärte Hobby-Kartografin Stephanie Ingmire dem Magazin Glamour.

Noch größere Welt: Das "Game of Thrones"-Universum soll um eine Animationsserie erweitert werden

Für detaillierte Welten wie "Game of Thrones" kann dies besonders hilfreich sein. Von welchen Dimensionen träumt Daenerys Targaryen, wenn sie sich aus der Ferne als Herrscherin der sieben Königreiche sieht? Welchen Weg hat Arya Stark auf ihrem Rachefeldzug zurückgelegt? Wie nah ist die Bedrohung des Eiskönigs und seiner Armee der Untoten?

Kein Wunder also, dass diese Userin eine Karte von Westeros anfing, noch bevor sie die Fantasy-Serie zu Ende geschaut hatte. Auf Instagram zeigte sie ihre Fortschritte:

"Was ich an der Serie liebe ist nicht das Spektakel oder die epischen Schlachtszenen, sondern die ausgeklügelte und unerwartete Art, wie die Geschichte gewoben ist, die nuanciert entwickelten Figuren und wie detailliert und sorgfältig diese Welt erschaffen wurde", schrieb sie zu einem Entwurf ihrer gemalten Karte. Die Serie sei "ein schönes Kunstwerk" und habe sie inspiriert.

GoT-Inspiration gibt es auf Social Media jede Menge

Für diejenigen, die sich selbst als Kartenzeichner ausprobieren wollen, hat die vorher erwähnte Stephanie Ingmire Tipps: "Anzufangen ist immer der schwierigste Teil", sagte sie Glamour. Aber: "Zeichnen ist wie jedes andere Hobby auch, es braucht Übung." Anfänger sollten sich nicht scheuen, eine reale Karte als Referenz zu nutzen.

Für Fantasy-Hits wie "Game of Thrones" bestehen außerdem bereits diverse Versionen von allen Ecken des fiktionalen Reiches.

Wer sich also für eigene Zeichnungen inspirieren lassen will: Karten zur Orientierung gibt es auf Social Media - und alle acht Staffeln von "Game of Thrones" auf Sky.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.