Login-Allianz NetID offiziell gestartet

Frau tippt auf Smartphone

Internetnutzer haben bei der Anmeldung bei Online-Diensten künftig eine weitere Alternative zu den Login-Angeboten großer US-Konzerne wie Google oder Facebook. Der offene Login-Standard NetID wurde am Donnerstag offiziell gestartet, wie die European NetID Foundation mitteilte. Beteiligt sind zunächst 60 Online-Angebote vor allem aus dem Medien- und Unterhaltungsbereich, darunter etwa Prosieben.de oder das Modeunternehmen Calida.

Mit der Einführung eines gemeinsamen Log-in-Standards sollen Verbraucher eine Art Generalschlüssel für das Internet bekommen, der zugleich ein europäisches Gegengewicht zur Dominanz von US-Internetkonzernen schaffen soll, die solche Funktionen bereits anbieten. Nutzer können dabei mit denselben Log-in-Daten auf verschiedene Online-Angebote zugreifen, ohne sich für alle Dienste unterschiedliche Benutzernamen und Passwörter merken zu müssen.

Nach Angaben der Stiftung können sich mit dem Start des Standards nun mehr als 35 Millionen Internet-Nutzer auf den teilnehmenden Seiten mit ihren bestehenden Web.de-, GMX- oder 7Pass-Accounts anmelden. Wer nicht über ein solches Konto verfügt, kann sich demnach mit einer beliebigen E-Mail-Adresse auf der Seite netid.de oder direkt auf den Partnerseiten registrieren.

Das Angebot solle nun "zügig" weiter ausgebaut werden, kündigte der Vorstandsvorsitzende der European NetID Foundation, Sven Bornemann, an. Verbrauchern verspricht die Stiftung, die von RTL, ProSiebenSat1 und dem Internetunternehmen United Internet gegründet wurde, dass sie ihre Daten transparent einsehen und für die einzelnen Seiten zentral verwalten können.

Neben der European NetID Foundation gibt es bereits die Log-in-Allianz Verimi, an der Konzerne wie die Deutsche Telekom, Daimler, die Deutsche Bank und die Lufthansa beteiligt sind.