Lokführer stirbt bei Güterzugunfall in Hessen

Münster (dpa) - Bei einem Unfall mit zwei Güterzügen bei Münster in Südhessen ist ein Lokführer ums Leben gekommen. Nach ersten Erkenntnissen habe einer der Züge am frühen Donnerstagmorgen wegen einer defekten Oberleitung auf der Strecke gestanden und der andere Zug sei aufgefahren, teilte die Bundespolizei mit.

Die zweigleisige Strecke zwischen Darmstadt und dem bayerischen Aschaffenburg musste voll gesperrt werden. Die Arbeiten an der Unglücksstelle sollen den Angaben zufolge länger dauern, deshalb gebe es auch Beeinträchtigungen im Zugverkehr.

Der Unfall habe sich gegen 4.00 Uhr am Morgen auf freier Strecke ereignet, sagte ein Sprecher der Bundespolizei. Waggons schoben sich ineinander. Der 49-jährige Lokführer wurde den Angaben zufolge in der entgleisten Lok eingeklemmt und erlag noch an der Unfallstelle seinen Verletzungen. Der Lokführer in dem anderen Güterzug blieb unverletzt. Er sei jedoch betreut worden.

Zur Ladung konnten zunächst keine Angaben gemacht werden. Die genaue Unglücksursache ist bislang unklar. Bundespolizei, Landespolizei und mehrere Feuerwehren war am Unfallort im Einsatz.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.